Großbritannien: Schwere Verluste bei Russlands Luftlandetruppen

Britischen Geheimdienstangaben zufolge haben Russlands Elite-Luftlandetruppen (WDW) seit Beginn des Ukraine-Krieges „schwere Verluste“ erlitten. Die 45.000 Mann starke Truppe sei seit Beginn der Invasion an mehreren „bemerkenswerten taktischen Fehlschlägen“ beteiligt gewesen, heißt es im Lagebericht vom Donnerstag. Dazu gehörten der versuchte Vormarsch auf Kiew über den Flugplatz Hostomel im März, der ins Stocken geratene Fortschritt auf der Isjum-Achse seit April und die kürzlich fehlgeschlagene und kostspielige Überquerung des Flusses Siwerskyj Donez. Die Luftlandetruppen bestehen größtenteils aus Berufssoldaten. Die Mitglieder genießen Elite-Status und werden zusätzlich bezahlt. Der „Fehleinsatz“ des WDW in der Ukraine zeige, wie Russlands beträchtliche Investition in die Streitkräfte in den letzten 15 Jahren zu einer „unausgewogenen Gesamtstreitmacht“ geführt habe, so die Briten. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.