Gemeinde Künzell sucht dringend landwirtschaftliche Flächen

Bürgermeister steht Interessierten gerne zu Gesprächen zur Verfügung

Feld

Künzell. Um dem Bedarf und der Entwicklung in Künzell gerecht zu werden, plant die Gemeinde wichtige Infrastrukturmaßnahmen und Baugebietserweiterungen. Die Grundstücksverhandlungen mit vorhandenen aktiven Landwirten scheiterten in der Vergangenheit oftmals an fehlenden Tauschflächen in der landwirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeit. Ein geplanter Erwerb einer größeren landwirtschaftlichen Fläche droht nun ebenfalls zu scheitern. Deshalb sucht die Gemeinde alternative landwirtschaftliche Nutzflächen im Gemeindegebiet bzw. in der näheren Umgebung von Künzell für aktive Landwirte. Aufgrund der fallenden Ertragssituationen in der Landwirtschaft macht sich bestimmt der ein oder andere aktive Landwirt Gedanken über die weitere Zukunft. Evtl. kann die Gemeinde Entscheidungshilfen hierzu liefern. Der Bürgermeister steht Interessierten gerne zu Gesprächen zur Verfügung. Ab einer gewissen Größenordnung der zu erwerbenden Fläche kann auch die Möglichkeit zum Erwerb eines Bauplatzes in Künzell zu vergünstigten Konditionen zusätzlich in Aussicht gestellt werden. Bitte wenden Sie sich bei möglichen Verkaufsabsichten vertraulich an den Bürgermeister Timo Zentgraf unter 0661/39091 oder per Email unter tzentgraf@kuenzell.de. +++ fuldainfo

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Ich würde den Landwirten raten, auf gar keinen Fall an die Gemeinde Künzell zu verkaufen. Die Politik, nur dann Grünflächen in Baugebiete umzuwandeln, wenn das Land vorher im Eigentum der Gemeinde steht, würde ich mir als Grundbesitzer nicht bieten lassen. Wenn sie nichts haben, was sie umwandeln können, stehen sie ganz besonders dumm da. Lasst sie vor die Wand laufen und trinkt in Ruhe ein Bier. In der Zwischenzeit steigen die Preise…

Demokratie braucht Teilhabe!