Galeria Kaufhof Karstadt: Weg für Verhandlungen mit buero.de sind offenbar frei

Wie bekannt ist, hat der online-Händler buero.de Interesse an 47 Standorten der Galeria Karstadt Kaufhof geäußert. Zunächst waren aber keine richtigen Verhandlungen zustande gekommen. Jetzt gibt es aber eine neue Entwicklung. Galeria Karstadt Kaufhof und buero.de haben mittlerweile die Weichen für ein erstes Treffen gestellt. Die von buero.de eingebrachte und als „unverzichtbar“ eingestufte Anti-Korruptionsklausel in der Vertraulichkeitsvereinbarung wurde akzeptiert.

Wie der online-Händler buero.de nun mitteilte, hat er sich bereits die Markenrechte für „Schön hier“ gesichert und dazu passenderweise auch gleich Internetadressen mit Namenskombinationen der jeweiligen Städte. In einer Mitteilung heißt es dazu: „Wenn die Übernahme gelingen würde, sollen die Standorte unter dem Markennamen ‚Schön hier‘ geführt werden. Dies geht auf eine Rückmeldung aus Gremien zurück, dass ein stationärer Einkauf nie ‚schön‘ sein könnte. ‚Schön‘ könnte es nur zuhause und damit ‚online‘ sein. So sehr wir diese Einschätzung als stark wachsenden Online-Händler teilen, wollen wie an den 47 Standorten Einkaufserlebnisse schaffen, die die Kundinnen und Kunden mit ‚Schön hier‘ verbinden und ihnen ein Gefühl der Heimat und des Zuhauses vermitteln. Daher würden wir an den 47 Standorten auch regionale Produkte anbieten und unsere Expertise in der Nachhaltigkeit auch auf den stationären Handel übertragen. Zusammen mit unserem über Jahre entwickelten Konzept würden so an den 47 Standorten Alleinstellungsmerkmale entstehen.“ Das Unternehmen hat sich ca. 100 Domains gesichert, die die von gewünschten Standorte mit dem möglichen Namen der Warenhäuser kombinieren. Wer also testen will, ob der regionale Standort wirklich im Interesse liegt, gibt einfach die jeweilige www.fulda-schoen-hier.de ein und wird auf www.buero.de geleitet. Fulda ist darunter.

Wie buero.de weiter mitteilte, habe man inzwischen – inklusive der Markenrechte und Logo – bislang einen einstelligen Millionenbetrag investiert. Weitere Mittel wurden in den Gremien freigegeben. Daher freuen wir uns, dass es nun möglich scheint, zeitnah in konkrete Gespräche einzusteigen. Insgesamt gehen wir für die Übernahme der 47 Standorte von einem Investitionsvolumen im dreistelligen Millionenbereich aus. Wir freuen uns, dass nun zeitnah Gespräche stattfinden werden – natürlich mit Blick auf die getätigten Investitionen und die bei uns in den letzten Jahren getätigte Arbeit, aber vor allem, weil unser Konzept eine nachhaltige Chance ist, die 47 Standorte mit allen circa 5.500 Beschäftigten zu erhalten und gerade in den mittelgroßen Städten ein prägendes Bild mit unserem Warenhaus-Konzept zu schaffen. Von unserer Seite werden diese – wie bei allen bisherigen Transaktionen unseres Verbundes – außerhalb der Öffentlichkeit und diskret erfolgen. Daher hoffen wir, dass die Vertraulichkeit von allen Beteiligten zukünftig gewahrt wird. Als sehr erfolgreicher und substanzstarker Mittelständler aus Ostwestfalen in Familienbesitz bewegt man sich gern außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung, heißt es zum Abschluss der Mitteilung. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden