Förderprogramm „Starkes Dorf“

Im Januar dieses Jahres wurde die vierte Runde des Hessischen Förderprogramms „Starkes Dorf“ eingeläutet. Rund 500.000 Euro stehen 2021 für ehrenamtliche Projekte in Kommunen im ländlichen Raum zur Verfügung. Der regionale Landtagsabgeordnete Markus Hofmann von Bündnis 90/DIE GRÜNEN ermutigt zum Mitmachen: „Das ,Starke Dorf‘ ist ein Erfolgsprogramm, mit dem engagierte Menschen vor Ort unterstützt werden. Renovierung von Dorfgemeinschaftshäuser, Aufbau von Spiel- oder Grillplätzen und viele weitere Ideen für eine belebte Kommune können mit einer Summe zwischen 1.000 Euro und 5.000 Euro bezuschusst werden.“ Vorderstes Ziel des Programms ist die Erhaltung von attraktiven und lebenswerten ländlichen Regionen für junge Menschen, Familien und Seniorinnen und Senioren. Im vergangenen Jahr sind 133 Projekte solcher Art unbürokratisch gefördert worden. Antragsberechtigt waren und sind auch dieses Jahr Vereine, Verbände oder Freiwilligenagenturen, die eine Projektidee auf ehrenamtlicher Basis umsetzen wollen. „Ich hoffe, dass viele engagierte Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner aus dem Fuldaer Landkreis das Starke-Dorf-Programm für ihren Lebensmittelpunkt nutzen wollen. Gute Ideen können sofort in einem Online-Antrag eingereicht werden“, so Markus Hofmann. Noch bis Ende September 2021 können die Anträge gestellt werden, die nach der Reihenfolge der Einreichung bearbeitet werden, bis das Budget ausgeschöpft ist. Mehr Informationen unter: https://landhatzukunft.hessen.de/. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.