Elisabeth-Preis: Feierliche Preisvergabe mit Festakt im Herbst 

Noch bis 15. August Bewerbungen möglich

Noch ist Zeit genug: Hilfsinitiativen und -projekte für Menschen mit Unterstützungsbedarf können sich bis zum 15. August für den Elisabeth-Preis der Caritas im Bistum Fulda bewerben. Jede Organisation kann ihre Projekte anmelden, wenn sie zum Thema der Caritas- Jahreskampagne „Das machen wir gemeinsam“ passt und auf eine solidarische Gemeinschaft abzielt, oder die Stärkeren für die Schwächeren da sind.

Wichtig ist nur, dass ehrenamtliche Kräfte an der Arbeit beteiligt sind und dass das Projekt irgendwo auf dem Gebiet des Bistums Fulda – also zwischen Kassel und Hanau sowie Marburg und Geisa (Thüringen) beheimatet ist.  Jedes Projekt, in dem hilfesuchenden Menschen auf originelle Weise und effizient Unterstützung oder Hilfe zur Selbsthilfe dargeboten wird, hat eine Chance und ist im Wettbewerb willkommen. Eine unabhängige Jury wird nach dem Bewerbungsschluss am 15. August den oder die Preisträger festlegen. Die Preisvergabe erfolgt am 18. November im Rahmen einer Feier in der Theologischen Fakultät am Fuldaer Dom. Das ausgelobte Preisgeld beträgt insgesamt 3.000 Euro.

Bewerbungsunterlagen einschließlich der Teilnahmebedingungen sind online abrufbar unter  www.caritas-fulda.de: Bitte dazu einfach auf der Startseite die Kachel „Elisabeth-Preis“ anklicken. Der Bewerbungsunterlagen können zum Ausfüllen und Einsenden der Bewerbung heruntergeladen und ausgedruckt werden. Für ein unmittelbares Ausfüllen am Bildschirm und den digitalen Direktversand einschließlich hinzuzufügender Anhänge ist eine entsprechende Formularseite eingerichtet. Kontakt für Rückfragen zur Bewerbung: Caritasverband für die Diözese Fulda, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0661 / 2428-161, E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@caritas-fulda.de. +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!