Erzeugerpreise für Dienstleistungen im zweiten Quartal gestiegen

Insgesamt um 0,1 Prozent

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland sind im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,1 Prozent gestiegen. Am höchsten war die Preissteigerung gegenüber dem zweiten Quartal 2018 im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen mit 2,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 sanken die Erzeugerpreise für Dienstleistungen insgesamt um 0,1 Prozent. Im Wirtschaftsabschnitt Verkehr und Lagerei stiegen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,0 Prozent.

Dabei waren die deutlichsten Preisanstiege im Wirtschaftszweig Güterbeförderung im Straßenverkehr, Umzugstransporte mit 3,7 Prozent und im Wirtschaftszweig Spedition mit 2,9 Prozent zu verzeichnen. Einen deutlichen Preisrückgang verzeichnete der Bereich See- und Küstenschifffahrt mit 10,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, so das Statistikamt weiter. Dies ist vor allem auf stark gesunkene Grundfrachtraten im Seeverkehr von Asien nach Deutschland zurückzuführen. Im Wirtschaftszweig Telekommunikation erhöhten sich die Preise leicht um 0,3 Prozent. Ähnlich entwickelten sich die Preise im Wirtschaftszweig Dienstleistungen der Informationstechnologie mit einem Anstieg um 0,5 Prozent. Lediglich im Wirtschaftszweig Datenverarbeitung, Hosting und Ähnliches, Webportale sanken die Preise um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Wirtschaftsabschnitt Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen waren die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2019 1,4 Prozent höher als im Vorjahresquartal, so das Bundesamt.

Dabei stiegen die Preise im Wirtschaftszweig Architektur- und Ingenieurbüros sowie im Wirtschaftszweig technische, physikalische und chemische Untersuchungen mit jeweils 2,2 Prozent am deutlichsten. In den übrigen Wirtschaftszweigen des Wirtschaftsabschnittes waren die Preiserhöhungen mit 0,5 Prozent bis 1,5 Prozent etwas moderater. Im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen lagen die Erzeugerpreise im zweiten Quartal 2019 um 2,7 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Am höchsten fiel dabei mit 4,2 Prozent der Preisanstieg im Wirtschaftszweig Vermittlung von Arbeitskräften aus, so die Statistiker weiter. Die Preiserhöhung ist vor allem auf die turnusmäßige Anpassung der Jahresgehälter von zu vermittelnden Fach- und Führungskräften zurückzuführen. Kräftige Preissteigerungen gab es auch in den Wirtschaftszweigen private Wach- und Sicherheitsdienste (+3,6 Prozent), Überlassung von Arbeitskräften (+2,6 Prozent) sowie Reinigung von Gebäuden, Straßen und Verkehrsmitteln (+2,5 Prozent). Diese Preisentwicklungen ergeben sich unter anderem aus geänderten Tarifverträgen in diesen Wirtschaftszweigen, so das Bundesamt. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!