Engelbert Strauss entwickelt nachhaltige Botanica-Kollektion

Strauss investiert seit Jahren in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen präsentiert nun die erste große technologische Neuerung, die im Entwicklungstandem CI Factory entstand – die Produktionsstätte unweit des Headquarters wird seit diesem Jahr vom Campus Chattogram flankiert. In der bangladeschischen CI Factory steht den Entwicklern ein modularer Maschinenpark mit den neuesten Technologien zur Verfügung.

„Strauss steht für Progression in Design und Technologie. Wir haben unsere Kapazitäten in Forschung und Entwicklung genutzt, um eine echte Weltneuheit auf den Weg zu bringen. Das Ergebnis: Die erste vollständig biologisch abbaubare Arbeitshose aus Bananenfasern“, sagt Markenmacher und Entwicklungschef Henning Strauss. Teil der Kollektion sind zudem Shirts und Hoodies aus Bio-Baumwolle. Im Färbeprozess werden ausschließlich natürliche Rohstoffe genutzt, die zudem dank innovativer Verfahren aus landwirtschaftlichen Nebenerzeugnissen gewonnen werden. Teile von Roter Beete, Nussschalen und Blättern erhalten so ein zweites Leben und ermöglichen die vollständige biologische Abbaubarkeit der Textilien.

Im engen Austausch mit dem international renommierten Hohenstein Institut arbeiteten die Strauss-Ingenieure an der nachhaltigen Workwear Linie. „Die Botanica ist zu 100 Prozent biologisch abbaubar, im Abbauprozess entsteht ausschließlich kreislauffähige Biomasse. Das ist ein enorm fortschrittliches Ergebnis“, sagt Juliane Alberts, Managerin für Materialperformance beim Hohenstein Institut.

Der Fokus auf die Entwicklung nachhaltiger Textilien ist für das Familienunternehmen Teil der strategischen Ausrichtung. „Familie denkt nachhaltig. Denn Familien denken in Generationen – und somit von Haus aus langfristig. Wir wollen unsere Innovationskraft nutzen, um neue, langfristige Lösungen für die Textilproduktion zu entwickeln“, sagt CEO Steffen Strauss. Die Botanica Kollektion wird ab Frühjahr online und in den Strauss workwearstores erhältlich sein. +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden