Empfang anlässlich des 60. Geburtstages von Bürgermeister Hermann-Josef Scheich

Ein Glücksfall für die Gemeinde Eiterfeld wurde 60

Hermann-Josef Scheich und Dieter Kolb (Bürgermeister Eichenzell). (v.l.)

In der Marktgemeinde Eiterfeld im Landkreis Fulda war man am Montagabend zu einem Empfang anlässlich des 60. Geburtstages des amtierenden Bürgermeisters der Gemeinde, Hermann-Josef Scheich (parteiunabhängig), im Bürgerhaus der Marktgemeinde Eiterfeld zusammengekommen. Unter den circa 100 Gästen waren neben Freunden und der Familie des Gemeindeoberhauptes, Kolleginnen und Kollegen aus dem Rathaus sowie dem Wirtschafts-, Banken – und Verwaltungssektor aus dem Landkreis Fulda.

Hubert Schmelz (FWG), Erster Beigeordneter der Marktgemeinde Eiterfeld, hieß die Anwesenden, unter denen sich auch Manfred Helfrich (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe), Heiko Stolz (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Neuhof, oder Dieter Kolb (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Eichenzell, Vertreter des Landkreises, der Kirche, Behörden, Vereine und Verbände sowie Mandatsträgerinnen und – träger befanden, im Namen des Gemeindevorstandes willkommen. Ein besonderer Willkommensgruß galt der Hauptperson des gestrigen Abends sowie seiner Familie.  „Anderen Menschen seine Hilfe anzubieten war und ist für Hermann-Josef Scheich schon immer eine Herzensangelegenheit“, sagte der Erste Beigeordnete in seinen einleitenden Worten zur Begrüßung. „Daher auch sein innigster Wunsch, anstatt persönliche Präsente eine in Not geratene Familie aus der Gemeinde mit einer Spende zu unterstützen“, stellte Hubert Schmelz die Bedeutung des Empfanges heraus. Genauso war es der persönliche Wunsch von Hermann-Josef Scheich, auf lange Grußworte am Montagabend zu verzichten. Hubert Schmelz gab in seinem Grußwort, das nötig geworden war, um den Menschen Hermann-Josef Scheich herauszustellen sowie zu beschreiben, einen Einblick in den Lebenslauf von Hermann-Josef Scheich zu geben sowie in seine kommunalpolitische Arbeit.

„Hermann-Josef schon 60 Jahre? – Man kann es kaum glauben. Am 12.05.1959 geboren, wuchs Hermann-Josef Scheich mit noch drei Geschwistern in Eiterfeld-Leimbach auf. Da ich seit 1993 und daher seit 26 Jahren im Gemeindevorstand der Marktgemeinde Eiterfeld tätig bin und ich Hermann-Josef Scheich über so eine lange Zeit begleiten und unterstützen darf, kann ich mit gutem Gewissen sagen, dass Hermann-Josef Scheich als Person eigentlich nie im Mittelpunkt stehen will. Aber als Bürgermeister ist dies eben nicht immer möglich.“ Hermann-Josef Scheich absolvierte von 1975 bis 1978 eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker. Im Nachgang an seine Berufsausbildung erwarb Hermann-Josef Scheich 1981 das Fachabitur. Nach 15-monatigem Grundwehrdienst bei der Bundeswehr von 1981 bis 1982, begann er 1982 ein Studium der Elektrotechnik, das er 1987 als Dipl.-Ing. FH erfolgreich abschloss. Zwischenzeitlich, im Jahr 1986, trat Hermann-Josef Scheich mit seiner Beate, mit der er bis heute glücklich verheiratet ist, in den Bund der Ehe. Von 1987 bis 1994 war Hermann-Josef Scheich im gehobenen Dienst bei der Deutschen Telekom tätig. Von 1994 bis 2000 war er als Aufsichtsbeamter beim Gewerbeaufsichtsamt beruflich tätig. Hermann-Josef Scheich ist heute Vater von drei Töchtern sowie inzwischen mehrfacher Großvater. Sofern es seine als Bürgermeister knapp bemessene Freizeit zulässt, verbringt er viel Zeit mit seinen Enkelkindern oder widmet sich dem ein oder anderen Hobby, worunter Wandern, Skifahren und Segeln zählen.

Von 1981 bis 1993 gehörte Hermann-Josef Scheich als Mitglied dem Ortsbeirat Eiterfeld-Leimbach an. In der Zeit von 1989 bis 1993 stand er dem Ortsteil als Ortsvorsteher vor. Von 1993 bis 2000 fungierte er in der Marktgemeinde Eiterfeld als Erster Beigeordneter. Seit dem Jahr 2000 bis heute bekleidet Hermann-Josef Scheich als passives Parteimitglied der SPD (jedoch parteiunabhängig in seiner Funktion als Bürgermeister) das Amt des Bürgermeisters der Marktgemeinde Eiterfeld. Bei der Wahl für das Amt des Bürgermeisters der Marktgemeinde Eiterfeld konnte Hermann-Josef Scheich bei der Gegenkandidatur des damaligen Amtsinhabers mit 52,9 Prozent die Wahl für sich entscheiden. Sechs Jahre später wurde er mit einem deutlichen Wahlergebnis von 78,4 Prozent ebenfalls bei einem Gegenkandidaten wiedergewählt. Bei seinem dritten Amtsantritt als Bürgermeister der Marktgemeinde Eiterfeld im Jahr 2012 bekam Hermann-Josef Scheich mit einem Wahlergebnis von 89,4 Prozent eine tolle Bestätigung für seine kommunalpolitische Arbeit. Und auch bei seiner Kandidatur im vergangenen Jahr, konnte Hermann-Josef Scheich die Wahl zum Bürgermeister der Marktgemeinde Eiterfeld mit 72,5 Prozent zum vierten Mal in Folge für sich entscheiden.  Seine Wahlslogans – „Ihr Bürgermeister für alle!“, „Erfahren, menschlich – einer von uns“ oder „Volle Kraft für Eiterfeld“ in 2018, beurteilte Hubert Schmelz als nicht irgendwelche Wahlslogans, sondern: „Ich denke, das war auch die Person Hermann-Josef Scheich“ – das sehe man an seinem Tatendrang für die Gemeinde. „Und ich denke, dass er Eiterfeld auch die noch kommenden fünf Jahre noch weiter voranbringen wird.“

„Hermann-Josef Scheich ist ein Glücksfall für unsere Gemeinde. Seine menschliche, herzliche und offene Art sowie sein ausgeglichenes Naturell mit großer, fachlicher Kompetenz zeichnet ihn besonders aus. So steht Hermann-Josef Scheich seit dem Jahr 2000 nun an der Spitze unserer Gemeinde; Eine Gemeinde mit über 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, 20 Ortsteilen – die größte Flächengemeinde des Landkreises Fulda mit circa 170 Gewerbebetrieben mit über 2.100 Arbeitsplätzen und 100 Vereinen.“ Weiter stellte Hubert Schmelz in seiner Rede die Attraktivität der Marktgemeinde Eiterfeld heraus, in dieser es viele Einkaufsmöglichkeiten gebe, eine gute medizinische Versorgung, diverse Freizeitangebote, eine für diese Größenordnung der Kommune sehr gute Infrastruktur sowie vieles andere mehr. „Hermann-Josef Scheich hat die Marktgemeinde Eiterfeld mit unermüdlichem Einsatz zu einer der besten Gemeinden im Landkreis Fulda geführt“, sagte der Erste Beigeordnete der Marktgemeinde Eiterfeld, Hubert Schmelz, gestern im Rahmen des Empfanges anlässlich des 60. Geburtstages ihres Bürgermeisters in Eiterfeld. „Zu Deinem 60. Geburtstag gratuliere ich Dir, lieber Hermann-Josef, im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, des Gemeindevorstandes, der Gemeindevertretung sowie aller Bürgerinnen und Bürger der Marktgemeinde Eiterfeld sehr, sehr herzlich und wünsche Dir für Deinen weiteren kommunalpolitischen Werdegang sowie für Deine  Gesundheit alles erdenklich Gute.“ Abschließend sagte Hubert Schmelz: „Im vergangenen Jahr bist Du an Rosenmontag als ‚Kapitän‘ mit dem Slogan ‚Volle Kraft voraus‘ durch Eiterfeld geschippert. Nach der Folgewahl zum Bürgermeister konnte ich Dir zusammen mit dem Vorsitzenden unserer Gemeindevertretung ein Steuerrad überreichen. Damit Du symbolisch die Marktgemeinde Eiterfeld auch weiterhin in ruhigen, aber auch in stürmischen Zeiten auf Erfolgskurs halten und ein Leben mit Deiner Familie auf all Deinen Wegen mitnehmen kannst, will ich Dir heute einen Kompass überreichen.“ Ein weiteres Grußwort sprach der Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes (HSGB) und Bürgermeister der Stadt Mühlheim am Main a.D., Karl-Christian Schelzke.

Schelzke erwähnte gestern, dass es normalerweise unüblich sei, einem Empfang anlässlich des 60. Geburtstages eines Bürgermeisters beizuwohnen und ein Grußwort zu sprechen. […], „aber ich wollte dann doch die Frage, wie man es als ‚Roter‘ im fuldischen Land schafft, 19 Jahre als Bürgermeister zu bestehen – und noch dazu mit teilweise so erheblichen Mehrheiten jedes Jahr wiedergewählt zu werden, an ihn persönlich stellen“, so Schelzke. Das müsse wohl etwas mit der Person Hermann-Josef Scheich und mit einer großen, großen Wertschätzung aus der Bürgerschaft zu tun haben, mutmaßte er. Weiter hob der Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes die hervorragende kommunalpolitische Arbeit von Hermann-Josef Scheich hervor, durch diese er sich großes Vertrauen und parteiübergreifende Wertschätzung erarbeitet habe. „Große Hochachtung!“ Erstaunlich sei auch die für eine Kommune der Größenordnung Eiterfelds hohe Zahl der Gewerbebetriebe und Arbeitsplätze. Dies sei für eine Kommune mit 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern etwas ganz Besonderes. „Lieber Hermann-Josef Scheich, ich wünsche Dir und Deiner Familie alles erdenklich Gute“, sagte Schelzke. An die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Eiterfeld gerichtet, sagte er: „Bleiben Sie Ihrem Bürgermeister treu.“ Daneben wünschte er der Marktgemeinde Eiterfeld alles erdenklich Gute und schloss mit dem Satz: „Es gibt keine Altersbegrenzung für das Amt des Bürgermeisters; Er kann also bis 100 Jahre weitermachen.“ Der Empfang wurde musikalisch begleitet vom Orchesterverein Eiterfeld. +++ ja

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!