EDAG: Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2020 unter Einfluss von Corona

Ausblick auf die Generalversammlung

EDAG verzeichnet erste Auswirkungen der Corona-Pandemie in den Zahlen zum ersten Quartal 2020. Einzelne EDAG-Standorte, aber auch Standorte von EDAG-Kunden, insbesondere in China, Italien und Spanien waren durch behördliche Auflagen zeitweise geschlossen. In der Folge ging der Konzernumsatz um 2,4 Prozent auf 193,2 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 197,9 Millionen Euro).

Während die Umsätze in den Segmenten Vehicle Engineering und Electrics/Electronics auf Vorjahresniveau lagen beziehungsweise um 4,5 Prozent stiegen, konnte der Umsatzrückgang im Segment Production Solutions zumindest stark verlangsamt werden. Das bereinigte Konzern-EBIT lag bei 3,8 Millionen Euro (Vorjahr: 11,0 Millionen Euro). Zum 31. März 2020 beschäftigte die EDAG Gruppe 8.345 Mitarbeiter (Vorjahr: 8.681 Mitarbeiter).

“Die aktuelle Situation stellt alle Marktteilnehmer vor besondere Herausforderungen. Mit unseren Sofortmaßnahmen haben wir den Schutz unserer Beschäftigten und die Liquidität im Unternehmen sichergestellt”, führt Cosimo De Carlo, CEO der EDAG Gruppe, aus. “Nun gilt es, in enger Abstimmung mit unseren Kunden, Geschwindigkeit bei wichtigen Innovationsprojekten aufzunehmen. Als flexibler und global agierender Partner stehen wir Ihnen bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft zur Seite.”

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 können in Bezug auf Ausmaß und Dauer weiterhin nicht sicher eingeschätzt und bewertet werden. Es wird daher nach wie vor mit einem Umsatz- und Ergebnisrückgang gegenüber dem Vorjahr gerechnet, der sich im schlechtesten Fall bis zu einem erheblichen Rückgang auf die Ertragslage auswirken kann. Die Geschäftsleitung überprüft mögliche Auswirkungen auf das Geschäft laufend und stellt mit umfassenden Maßnahmen sicher, dass der Schutz der Beschäftigten und der Fortgang des Geschäftsbetriebs in den Konzerngesellschaften gewährleistet sind.

Ausblick auf die Generalversammlung

Am 24. Juni 2020 wird die EDAG Engineering Group AG ihre ordentliche Generalversammlung in Zürich abhalten, heißt es in der Mitteilung weiter. Auf Grund der anhaltenden Corona-Pandemie und damit einhergehenden Restriktionen ist eine persönliche Teilnahme der Aktionäre an der Generalversammlung in diesem Jahr ausnahmsweise nicht möglich. Aktionäre, die ihre Stimmrechte an der Generalversammlung ausüben möchten, können das entsprechende Vollmachtsformular bis zum 17. Juni 2020 über ihre jeweilige Depotbank oder bei der Gesellschaft gegen Überlassung eines Ausweises, der die Hinterlegung der Aktie(n) bei einer Bank bescheinigt, beziehen. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!