CDU-Vorsitzkandidaten liefern sich Schlagabtausch

Röttgen verlangte eine komplette Erneuerung seiner Partei

Die Mitglieder der Jungen Union stimmen seit Samstagabend über ihren Favoriten für den CDU-Vorsitz und damit die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer ab. Der Abstimmung unter den JU-Mitgliedern ging eine Diskussionsveranstaltung zwischen den drei Bewerbern um die Spitze der Partei voraus. Ex-Fraktionschef Friedrich Merz argumentierte dabei unter anderem für ein flexibles Renteneintrittsalter, ressortübergreifende Nachhaltigkeit und ein Vorantreiben der Digitalisierung an Schulen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet legte den Fokus auf die Vorzüge des Bildungsföderalismus und die Leistungen seiner NRW-Landesregierung. Außenpolitiker und Ex-Umweltminister Norbert Röttgen verlangte hingegen eine komplette Erneuerung seiner Partei, propagierte ein Bundesdigitalministerium und warb für mehr europäische Zusammenarbeit. +++ nh/dts

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!