Bundesrechnungshof rügt wachsenden Einfluss externer Berater

Kernaufgaben muss der Staat selbst wahrnehmen können

Bonn. Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, warnt vor wachsendem Einfluss externer Berater auf die Politik der Bundesregierung. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Scheller: “Es darf nicht soweit kommen, dass der Staat die Kontrolle verliert. Seine Kernaufgaben muss er selbst wahrnehmen können, mit eigener Expertise.” Scheller mahnte, Einzelinteressen dürften Gemeinwohlinteressen nicht überlagern. “Deshalb keine Interessenkonflikte. Sonst droht Vertrauensverlust und eine schleichende Erosion staatlicher Handlungsfähigkeit”, sagte der Rechnungshofchef. Diese Woche war bekannt geworden, dass die Bundesregierung 2017 insgesamt 146,2 Millionen Euro für externe Beratungen ausgegeben hat. Das waren rund 45 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. +++

Print Friendly, PDF & Email
Whiskytasting mit Fine Dining.
Dienstag, 2. Oktober 19:00 - 0:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Hauptstrasse 24, 36100 Petersberg, Hessen, Germany
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.