BSI-Präsident fürchtet Zuwachs von Schadprogrammen

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, warnt vor dem Zuwachs von Schadprogrammen und den daraus entstehenden Gefahren für Deutschland. “Weltweit gibt es hunderte Millionen Schadprogramme und jeden Tag kommt eine sechsstellige Anzahl neuer Schadprogramme dazu”, sagte Schönbohm dem Nachrichtenportal T-Online. Diese richteten sich “gegen Bürger, Wirtschaft, den Staat und gegen sogenannte Kritische Infrastrukturen”. Die Angriffe könnten durch Kriminelle ausgeführt werden, die mithilfe von Ransomware-Attacken Lösegeld erpressen wollten. Es könnten “aber auch andere Staaten dahinterstecken”, so der BSI-Präsident weiter. Mit dem 5G-Ausbau stiegen zudem die Angriffsmöglichkeiten für Hacker. Wer sein Zuhause mit intelligenten Geräten vernetzt, solle sich entsprechend absichern. Ansonsten könnten Geräte gehackt und als Teil eines Botnetzes für Angriffe missbraucht werden, sagte Schönbohm. Deutschland stehe sicherheitstechnisch gut da. Das Land habe Kompetenzen aufgebaut, an denen sich andere Staaten orientieren. “Die Informationssicherheit in der Digitalisierung ist das neue Made in Germany. Zufrieden zurücklehnen können wir uns aber nie. Es bleibt viel zu tun, um das hohe Niveau zu halten”, sagte Schönbohm dem Nachrichtenportal T-Online. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!