Bildungsministerin kündigt Nationale Weiterbildungsstrategie an

Weiterbildung im Beruf muss in der Zukunft zum Arbeitsalltag gehören

Schule, Medien, Bildung

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat eine schnelle Vorstellung der geplanten Nationalen Weiterbildungsstrategie angekündigt, mit der unter anderem eine bessere Übersicht über verfügbare Angebote geschaffen werden soll. “In den nächsten Wochen werden wir in der Bundesregierung die Nationale Weiterbildungsstrategie vorstellen und damit die Offensive für mehr Weiterbildung beginnen”, sagte Karliczek den Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland”.

Ein Ziel sei, “eine Plattform zu schaffen, auf der die vielen Weiterbildungsangebote gut geordnet sichtbar werden”. Man werde “einen Wettbewerb starten, um hierfür bestmögliche Lösungsvorschläge zu erhalten”, so die Bildungsministerin weiter. Das Problem sei heute doch: “Es gibt viele Angebote, aber es ist schwer einen Überblick zu bekommen. Eine Plattform, die diese Weiterbildungsangebote besser sichtbar macht, ist eine echte Neuerung”, sagte Karliczek.

Man werde auch siche rstellen, “dass die Qualität von Weiterbildung für Nutzerinnen und Nutzer transparenter wird, beispielsweise durch die Einführung von Bewertungen der Anbieter”, so die CDU-Politikerin weiter. Man müsse eine “echte Weiterbildungskultur” entwickeln. “Weiterbildung im Beruf muss in der Zukunft zum Arbeitsalltag gehören”, so die Bildungsministerin. Die technologische Entwicklung sei rasant. “Das kann auch bedeuten, dass sich Arbeitnehmer im Berufsleben komplett neu orientieren”, sagte Karliczek den Zeitungen. Dies sei “in unserem Denken in Deutschland noch nicht richtig verankert. Das müssen wir ändern”, so die CDU-Politikerin weiter. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!