Bericht: US-Forderungen gegen Deutsche Bank drastisch reduziert

Einigung bislang noch nicht bestätigt worden

Deutsche Bank

Washington. Die Forderungen gegen die Deutsche Bank wegen fragwürdiger Immobiliengeschäfte sollen drastisch reduziert werden. Die Forderung sinke von 14 auf 5,4 Milliarden US-Dollar, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP. Dies entspricht rund 4,8 Milliarden Euro. Kurz nach dem Bericht hatte die Aktie des deutschen Bankhauses um bis zu zehn Prozent ins Plus gedreht. Die ursprüngliche Strafandrohung hatte zu Spekulationen um einen Rettungsplan der Bundesregierung für die Deutsche Bank ausgelöst. Bislang hatte das Geldhaus für Rechtsstreitigkeiten rund 5,5 Milliarden Euro zur Seite gelegt. Die Einigung zwischen dem US-Justizministerium und der Bank ist bislang noch nicht bestätigt worden. +++

Print Friendly, PDF & Email
Die Marktgemeinde Hilders sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Leiter/in der Finanzabteilung (m/w/d)
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!