Ausstellung: Geflohen, Vertrieben – Angekommen

Ab heute bis 26. August im Landratsamt Lauterbach

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (li.) und sein Fuldaer Amtskollege Frederik Schmitt vor den Ausstellungswänden. Sie nutzten einen Termin im Landratsamt für den gemeinsamen Rundgang.

Lauterbach. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge widmet sich in diesem Jahr dem Themenschwerpunkt „Flucht und Vertreibung“ und hat dazu die Ausstellung „GEFLOHEN, VERTRIEBEN – ANGEKOMMEN?! – Aspekte der Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert“ konzipiert. Von Freitag, 19. August, bis einschließlich Freitag, 26. August, ist diese kleine aber sehr informative Ausstellung während der Dienstzeiten im ersten Stock des alten Foyers im Landratsamt Lauterbach zu sehen.

Fluchtbewegungen und Fluchtursachen der Vergangenheit als auch der Gegenwart sowie die Fragen, die sich daraus ableiten, haben den Volksbund zur Auseinandersetzung mit diesem Thema und schließlich zur Konzeption dieser Ausstellung geführt. Die Ausstellung möchte an die Opfer der Gewaltmigration im 20. Jahrhundert erinnern, aber auch die aktuellen Fluchtbewegungen aus Kriegs- und Konfliktgebieten nach Europa in den Blick nehmen. Sie führt die katastrophalen Auswirkungen vor Augen, die Krieg, Gewalt und Verfolgung auf die Zivilbevölkerung haben.

„Ich freue mich, dass es möglich gewesen ist, diese Ausstellung in den Vogelsbergkreis zu holen“, so Bildungsdezernent Dr. Jens Mischak, „sie ergänzt thematisch sehr gut die Angebote der politischen Bildung der VHS, die in diesem Herbstsemester ebenfalls das Thema ‚Flucht und Vertreibung‘ zum Schwerpunkt haben.“ +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!