André Eydt neuer CEO bei der Deutschen Fachpflege Gruppe

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit André Eydt“

André Eydt

Seit heute ist André Eydt neuer CEO bei der Deutschen Fachpflege Gruppe. Der Anbieter für außerklinische Intensivpflege in Deutschland, begrüßte den Diplomkaufmann am frühen Nachmittag offiziell in der Zentrale der Deutschen Fachpflege Gruppe in München.

Der Diplomkaufmann André Eydt verfügt über mehr als 25 Jahre Führungserfahrung und herausragende Kenntnisse im Gesundheitssektor. So war er seit 2015 bei der Klinikum Fulda gAG als Vorstand tätig und konnte das Klinikum zu einem der modernsten und leistungsstärksten Krankenhäuser der Maximalversorgung in Hessen weiterentwickeln. Vor dieser Position trug er in mehreren leitenden Funktionen Verantwortung in Gesundheitsunternehmen, darunter bei der Berliner MEDIAN Unternehmensgruppe und der Rhön-Klinikum AG.

Mit André Eydt konnten wir einen Vorsitzenden für die DFG gewinnen, der unseren hohen Qualitäts- und Innovationsanspruch teilt und darüber hinaus auch über hervorragende Führungserfahrung im Gesundheitswesen verfügt“, sagt Ralf Michels, Beiratsvorsitzender der Deutschen Fachpflege Gruppe. Hartmut Hain, der interimistisch als CEO in der DFG-Zentrale tätig war, kehrt in den Beirat zurück und wird von dort aus weiterhin die Geschicke der Deutschen Fachpflege Gruppe mitgestalten.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit André Eydt“, so Christoph Jaschke, Regionalleiter Süd-Ost, Marketingmanager & Pressesprecher. „Ich habe ihn bereits als sehr kompetenten und aufgeschlossenen Gesprächspartner kennengelernt. Durch seine langjährige Tätigkeit im Klinikbereich sind ihm viele Probleme bekannt, vor dem die außerklinische Intensivpflege steht. Ich bin überzeugt, dass wir mit Herrn Eydt sehr viel für die bestmögliche Versorgung schwerstkranker Menschen in unserem Land erreichen werden und vielen Pflegefachkräften einen hervorragenden Arbeitsplatz bei uns bieten können.“ +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!