EM-Test: Deutschland feiert Kantersieg gegen Lettland

Vor 1.000 Zuschauern in Düsseldorf zeigte sich die deutsche Elf extrem spielfreudig

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist dank eines starken 7:1-Siegs gegen Lettland eine gelungene Generalprobe für die Europameisterschaft gelungen. Vor 1.000 Zuschauern in Düsseldorf zeigte sich die deutsche Elf extrem spielfreudig und vor allem torhungrig, auch wenn Lettland als 137. der FIFA-Weltrangliste nicht als Gradmesser für die kommenden Aufgaben bei der Europameisterschaft gelten dürfte. Im Vergleich zum enttäuschenden 1:1 gegen Dänemark nahm Löw gleich vier Änderungen an der Startformation vor: So rückten die England-Legionäre Rüdiger, Gündogan und Havertz in die Startelf, auch Kroos durfte nach überstandener Corona-Infektion beginnen. Bereits nach 19 Minuten eröffnete Gosens mit seinem ersten Länderspieltreffer den Torreigen. Gündogan (21.), Müller (27.), ein Eigentor von Ozols (39.) und Gnabry (45.) sorgten noch vor der Pause für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel durfte dann der frisch eingewechselte Werner vollstrecken (50.). Deutschland hatte an diesem Abend erschlagend viel Ballbesitz, insbesondere Gündogan zeigte sich als Taktgeber enorm auffällig gegen offensiv schwache und defensiv überforderte Letten. Trotzdem kam Lettland noch zum Ehrentreffer durch Saveljevs (75.). Den Schlusspunkt in diesem einseitigen Spiel setzte der zur Halbzeit eingewechselte Sané (76.). Deutschland startet am 15. Juni gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich in die Gruppenphase der Europameisterschaft. Komplettiert wird die Gruppe F von Ungarn und Portugal. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.