17-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A7

Der Verkehrsstau war bis zu sieben Kilometer lang

Petersberg. Am Freitag ereignete sich gegen 05.15 Uhr auf der A7, in der Gemarkung Petersberg im Kreis Fulda, zwischen den Anschlussstellen Fulda Mitte und Fulda Nord ein Verkehrsunfall. Ein 50-jähriger Kraftfahrer aus Zellingen im Main Spessart Kreis befuhr mit seinem Lastzug die BAB 7 aus Richtung Würzburg in Richtung Kassel. Hierbei benutzte er den rechten der beiden Fahrstreifen. Ein 19-jähriger aus Bamberg fuhr mit seinem-17-jährigen Bruder als Beifahrer den linken der beiden Fahrstreifen. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der PKW nach rechts und kam mit Front unter die linke Heckseite des Anhängers des Lastzuges. Der PKW drehte sich um 360 Grad, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb schräg an der Leitplanke stehen. Der Beifahrer des PKW wurde beim Unfall eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Fahrer des PKW wurde mit einem Schock ins Klinikum Fulda verbracht. Der Fahrer des Lastzuges blieb unverletzt. An den Fahrzeugen und den Verkehrseinrichtungen entstanden Sachschäden in Höhe von 20000 Euro. Die A7 war wegen der Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Kassel für ca. dreieinhalb Stunden voll gesperrt. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Der Verkehrsstau war bis zu sieben Kilometer lang. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!