1. Bundesliga: Frankfurt gewinnt in München

In der 1. Fußball-Bundesliga hat die Frankfurter Eintracht überraschend mit 2:1 gegen den FC Bayern München gewonnen. Vor der Partie waren die Rollen klar verteilt. Neun Pflichtspiele in Serie war der Rekordmeister siegreich. Und mit Eintracht Frankfurt gastierte ein Gegner in München, der bislang noch kein Saisonspiel für sich entscheiden konnte. Naturgemäß dominant startete Bayern in die Partie, verzeichnete erdrückende Ballbesitzwerte und ging nach Goretzkas erstem Saisontor gleich in Führung (29.). Aber Frankfurt antwortete postwendend. Nach einer Ecke wuchtete Kapitän Hinteregger den Ball per Kopf ins Tor (32.). In der Folge versteckte sich Frankfurt nicht, große Chancen hatten beide Teams. Nach dem Seitenwechsel standen die Frankfurter defensiv weiter gut. Trotzdem konnte sich der Rekordmeister aussichtsreiche Möglichkeiten herausspielen, die allerdings ungenutzt blieben. In der Schlussphase stellte Kostic dann die Partie auf den Kopf, als er aus spitzem Winkel zur Führung für die Eintracht traf (83.). Wütend rannte Bayern noch einmal an, schaffte es aber nicht, den Ausgleich zu erzielen. Die Bayern kassieren damit die erste Saisonniederlage, bleiben aber weiterhin auf Platz eins, Frankfurt ist nun Dreizehnter.

Leverkusen schlägt Bielefeld deutlich

Zum Abschluss des siebten Spieltags der 1. Fußball-Bundesliga hat Bayer Leverkusen souverän mit 4:0 gegen Arminia Bielefeld gewonnen. Im Duell mit dem Aufsteiger zeigte sich die Werkself im ersten Durchgang brutal kaltschnäuzig, gleich die erste Torchance nutzte Bayer-Flügelstürmer Diaby zur Führung (18.). Doch unmittelbar nach der Gäste-Führung lag der Ball plötzlich im Netz der Leverkusener, Wimmers sensationeller Hackentreffer wurde allerdings aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt. Während die Bielefelder diesen Rückschlag noch verdauten, schlug Leverkusen erneut zu: Schick traf nach Wirtz` Vorarbeit eiskalt (24.). In der Folge zogen sich die Gäste etwas zurück, um auf Kontersituationen zu lauern, die immer wieder für Gefahr sorgten. Nach dem Seitenwechsel blieb Bielefeld bemüht und zeigte großen Einsatz. Gegen Leverkusens Qualität im Umschaltspiel fand der Aufsteiger aber nur selten eine Antwort. Die Entscheidung brachte dann Schick, dessen strammer Kopfball für Bielefeld-Torhüter Ortega nicht zu halten war (57.). Im Anschluss kontrollierte Leverkusen die Begegnung souverän, den Endstand besorgte Demirbay in der Nachspielzeit per Elfmeter. Durch den Sieg springt Bayer auf den zweiten Platz und ist nun punktgleich mit Tabellenführer Bayern München. Bielefeld ist jetzt Sechzehnter. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!