Zeynel Can möchte Jugendliche, Eltern und Kinder fördern

Jungen Familien Perspektiven bieten

Zeynel Can. Foto: privat

Der Schlitzer SPD-Bürgermeisterkandidat Zeynel Can möchte sich künftig dafür einsetzen, dass seine Heimat auch eine Heimat für neue Familien wird. „Die Stadt soll attraktiv werden. Und dafür habe ich auch schon konkrete Pläne“, sagt Can. Zunächst soll der Leerstand in der Kernstadt reduziert werden. Die freien Flächen könnten laut Can genutzt werden, um bezahlbare Wohnungen zu schaffen. „Ich kann mir aber auch vorstellen, dass in unser Stadtzentrum ein Familiencafé einzieht. Es ist wichtig, jungen Familien einen Ort zu geben, an dem sie sich austauschen können“, betont der Bürgermeisterkandidat.

Auch den Jugendlichen möchte der Schlitzerländer Räume bieten, in denen sie sich treffen können. Zeynel Can: „Ich möchte enger mit dem Jugendhaus zusammenarbeiten. Das Programm ist bereits sehr attraktiv, aber wenn wir zusammenarbeiten, können wir es bestimmt sogar erweitern. Zum Beispiel mit Jugendfahrten.“ Ebenfalls gut laufe die Kinderbetreuung in Schlitz. „Wir haben die Kindergartenplätze ausbauen können. Und bieten den Kleinsten spaßige Betreuungsmöglichkeiten.“ Allerdings wurden die Kindergartengebühren erhöht. Can hatte damals dagegen gestimmt: „Und ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass die Gebühren nicht mehr erhöht werden. Nur so kann Schlitz attraktiv für junge Familien werden.“

Am 13. Februar wird in Schlitz ein neuer Bürgermeister gewählt. Zeynel Can möchte die Dinge, die gut laufen, weiterführen, und andere Dinge verbessern. „Denn ich bin mir sicher, dass Schlitz mehr can“, sagt der Bürgermeisterkandidat abschließend. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 2,7 pro 100.000 Einwohner (25.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,13 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 326,9 ↓783
Vogelsberg337,4 ↓356
Hersfeld 289,3 ↓348
Main-Kinzig252,6 ↓1065

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.