Zeugnisse für die hessischen Bundestagsabgeordneten

Zimmer und Nouripour „sehr gut“, Lambrecht, Hohmann und Solms unter den Schlusslichtern

Deutsch, Bundestag

Mit den Schülern in Hessen haben nun auch die heimischen Bundestagsabgeordneten ihre Zeugnisse erhalten: Das unabhängige Internetportal abgeordnetenwatch.de vergab Noten für das Antwortverhalten der Volksvertreter. Insgesamt erreichten die 50 Abgeordneten aus Hessen 18-mal „sehr gut“, elfmal „gut“, achtmal „befriedigend”, einmal „ausreichend“, zweimal mangelhaft“ und zehnmal „ungenügend“. Die Durchschnittsnote liegt bei 2,8. Bei der letzten Durchführung 2019 lag diese noch bei leicht schlechteren 2,9.

Die Bestnote „sehr gut“ erhielt u.a. Matthias Zimmer. Der CDU-Politiker antwortete alle an ihn von Bürger:innen gestellten 83 Fragen. Weitere Spitzenreiter:innen in Hessen sind u.a. Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen), Astrid Mannes (CDU) und Timon Gremmels (SPD).  Insgesamt bekamen 18 der 50 Abgeordneten eine glatte „1″. Der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der 2019 noch bei den „sehr gut“-Noten abschnitt, bekam 2020 mit 34 von 26 beantworteten Fragen die Note 2.

Gleich zehn MdB aus Hessen erhielten die Note 6 dieses Jahr. Während Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Christine Lambrecht (SPD) noch acht von den 15 an sie gestellten Fragen beantwortete, ließen Ingmar Jung (CDU), Hans-Jürgen Irmer (CDU), Hermann Otto Solms (FDP) und Martin Hohmann (AfD) alle an sie gestellten Bürgeranfragen bisher unbeantwortet – „ungenügend“.

Seit Beginn der Legislaturperiode wurden den Bundestagsabgeordneten aus Hessen 982 Fragen auf abgeordnetenwatch.de gestellt, von denen sie 760 beantworteten. Die Antwortquote ist der objektivierbare, messbare Teil beim Online-Austausch mit den Bürgern. Wie kompetent und überzeugend die Abgeordneten dabei sind, darauf muss jede Leser eine eigene Antwort finden. +++

Liste der Zeugnisnoten

 

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!