Thomas Hering und Michael Ruhl zu Gast bei der Jungen Union Fulda-West

Hering gab einen kurzen Abriss über die inhaltliche Arbeit

JU
Michael Ruhl MdL, Alexander Kluge, Laurenz Martin, Joshua Östreich und Thomas Hering MdL (v.l.). Bild: privat

Sie sind nun seit rund vier Monaten im Hessischen Landtag als Abgeordnete tätig, sie arbeiten schon in den Fachausschüssen mit und haben bereits ihre „Jungfernrede“ vor dem Wiesbadener Landesparlament absolviert. Thomas Hering (47) aus Fulda und Michael Ruhl (34) aus Herbstein sind die beiden neuen osthessischen CDU-Landtagsabgeordneten und waren jetzt zu Gast bei der Jungen Union.

Im Dorfbräuhaus in Wartenberg-Landenhausen berichteten die beiden „Neulinge“ nun bei der CDU-Jugendorganisation vor Mitgliedern aus dem Stadtverband Lauterbach und dem Flächenverband Fulda-West (Bad Salzschlirf, Großenlüder und Hosenfeld) über ihre ersten Eindrücke und Erfahrungen. Bei der Begrüßung durch den Lauterbacher JU-Stadtverbandsvorsitzenden Joshua Östreich war schnell klar, dass Ruhl und Hering in Wiesbaden bereits gefragte Leute sind. Thomas Hering etwa musste in Wiesbaden noch an einer Sondersitzung des Rechtsausschusses des Landtags teilnehmen und kam daher eine gute halbe Stunde später.

Michael Ruhl, der vormalige Bundesbankmitarbeiter, gehört dem Haushalts- und Umweltausschuss des Landtags an und arbeitet im Petitionsausschuss mit. Sein Wahlkreis umfasst den gesamten Vogelsbergkreis sowie die Stadt Laubach im Landkreis Gießen. Von dort bis Fraurombach im Schlitzerland erstreckt sich sein Wahlkreis. Laubach, welches gerade den Bescheid über die Entlassung aus dem „Kommunalen Schutzschirm“ zur eigenverantwortlichen Haushaltssanierung erhielt, war so auch seine jüngste Station kurz vor der JU-Veranstaltung. Er sei der „Älteste der Jüngsten“, da er mit 34 Jahren zwar der jüngste CDU-Abgeordnete sei, bei weitem aber nicht der jüngste Volksvertreter aller Fraktionen, die auch schon 21-jährige Abgeordnete hätten, stellte Ruhl auf eine der Fragen des Moderatorenteams um Laurenz Martin, Vorsitzender Junge Union Fulda-West, sowie seines Stellvertreters Alexander Kluge (beide aus Bad Salzschlirf) heraus.

Der vormalige Polizeibeamte Thomas Hering, arbeitet seit seinem Mandatsantritt im Innen- und Rechtsausschuss mit und gehört dem Kulturpolitischen Ausschuss des Landtags an. Hering unterstrich, dass er keine menschlichen Berührungsängste zu den Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Fraktionen habe. Er gäbe jeder Kollegin / jedem Kollegen aus dem Landtag unabhängig vom Parteibuch und extremen Auffassungen die Hand, erläutertet Hering, der ebenso wie Ruhl aktiver Katholik ist.

Thomas Hering gab einen kurzen Abriss über die inhaltliche Arbeit der CDU-Landtagsfraktion, in die man sehr kollegial aufgenommen wurde. Gerade sei das Thema Straßenausbaubeiträge mit der Anhörung im Innenausschuss, an der er bis kurz vor der Veranstaltung mitwirkte, von großem Interesse. Der Abgeordnete im Wahlkreis „Fulda I“, der unter anderem die Städte Hünfeld und Fulda, aber nun nicht mehr Eiterfeld (jetzt Wahlkreis Hersfeld) umfasst, stellte klar, dass er sich selbstverständlich auch in Eiterfeld, das nun einmal im Landkreis Fulda liege, kümmern werde, zumal im Hersfelder Wahlkreis kein CDU-Abgeordneter gestellt werden konnte.

Die Vorsitzenden der beiden JU-Verbände Joshua Östreich und Laurenz Martin dankten Hering und Ruhl für ihr engagiertes Wirken für die Region vom ersten Tage an. Beide hätten mit Dr. Walter Arnold und Kurt Wiegel, letzter an der Veranstaltung als Gast teilnahm, bedeutende Vorgänger. +++ pm/ja

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Whisky Festival Osthessen / Blending Seminar
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Eintritt frei!
hier werden alle
fragen ausführlich
beantwortet
bildungsmesse, fulda
16. + 17. Juni 2019 im Kongresszentrum Fulda
Die eigene Zukunft gestalten - hier fängt es an!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!