Telefónica Deutschland: Regierung für schwache Netze verantwortlich

Ein neuer Wettbewerber werde keine Funklöcher schließen

Funkmast

Der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, hat der Bundesregierung eine Mitschuld an den Problemen im deutschen Mobilfunknetz gegeben. “Der bisherige Weg in Deutschland war falsch”, sagte Haas dem “Handelsblatt”. Wie in Frankreich sollte Deutschland die Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G kostenlos vergeben und dafür an Ausbauverpflichtungen knüpfen. Haas sprach sich gegen den Vorschlag von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth aus, ein weiteres Mobilfunknetz aufzubauen. “Wenn jemand glaubt, er löse die Infrastrukturprobleme in Deutschland mit einem vierten Netz, der ist aus meiner Sicht auf dem Holzweg”, sagte Haas. Ein neuer Wettbewerber werde keine Funklöcher schließen, sondern bestehende Investitionen entwerten. “Mit Blick darauf, dass Deutschland eine so schlechte Infrastruktur hat, muss sich die Bundesnetzagentur fragen, ob sie die Spielregeln nachträglich weiter verschärfen und die Netzbetreiber noch mehr schwächen will.” Der Telefónica-Deutschlandchef räumte ein, die Fusion mit E-Plus unterschätzt zu haben. “Die Komplexität, ein solches Vorhaben in Deutschland mit allen Genehmigungen umzusetzen, haben wir etwas unterschätzt”, sagte Haas. Bis Jahresende werde die 2014 angestoßene Integration abgeschlossen sein. Telefónica Deutschland betreut knapp 45 Millionen Mobilfunkkunden. Im Oktober 2014 übernahm die Firma den Netzanbieter E-Plus. Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 9.300 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,3 Milliarden Euro. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
SABINE WASCHKE
ZUKUNFT
JETZT MACHEN
MEHR INFO!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe