Staatsanwaltschaft durchsucht Bundesfinanzministerium

Die Razzia begann demnach gegen 9:15

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück durchsucht seit Donnerstagmorgen das Bundesfinanzministerium und das Bundesjustizministerium in Berlin. Das bestätigte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde dem „Spiegel“. Die Razzia begann demnach gegen 9:15, vier Beamte der Osnabrücker Polizei und sechs Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft seien im Einsatz, hieß es. Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren, welches seit Februar 2020 läuft.

Es richtet sich gegen namentlich nicht benannte Verantwortliche der Financial Intelligence Unit (FIU), einer Spezialeinheit des Zolls gegen Geldwäsche. Es besteht offenbar der Verdacht auf Strafvereitelung im Amt. Die FIU soll Geldwäscheverdachtsmeldungen von Banken „in Millionenhöhe“ nicht ordnungsgemäß an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet haben. Bereits im Juli 2020 hatte die Staatsanwaltschaft die FIU-Zentrale in Köln durchsucht. Dort seien Unterlagen gesichert worden, sagte der Behördensprecher nun.

Daraus gehe hervor, „dass es zwischen der FIU und den nun durchsuchten Ministerien umfangreiche Kommunikation gab“. Die jetzigen Durchsuchungen hätten auch das Ziel, mögliche konkrete Beschuldigte zu identifizieren. Die FIU war im Sommer 2017 gegen die Bedenken vieler Fachleute vom Bundeskriminalamt (BKA) zum Zoll überführt worden. Verantwortlich dafür war der damalige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Seither reißt die Kritik an der Behörde nicht ab. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Ob Schäuble oder Scholz: Beide haben sich merkwürdiger Weise wenig um das Geldwäsche-Problem in Deutschland gekümmert. Schäuble hat die Geldwäsche sogar noch befördert, in dem er die Zuständigkeiten vom BKA zum Zoll verlagerte. Das was die Kritiker damals bemängelt hatten, ist nun eingetreten: Entweder ist die neue Abteilung des Zolls total überfordert oder sie hat sogar Anweisungen „von oben“, nicht so forsch vorzugehen.

    Deutschland ist nach wie vor ein Geldwäsche-Paradies für Banditen aus aller Welt. Das weiß auch Frau Merkel schon seit vielen Jahren – ohne etwas dagegen zu tun. Und der heilige Olaf Scholz weiß es auch.

    Leider ist das „gemeine Volk“ von dieser Thematik etwas entfernt, so dass es Herrn Scholz in seinem Wahlkampf wohl nicht weiter berührt.

Demokratie braucht Teilhabe!