SPD im Kreis Fulda nimmt Abschied von Rudolf Hilfenhaus MdL a.D.

„Seine Verdienste werden uns immer in Erinnerung bleiben“

Die SPD im Kreis Fulda nimmt Abschied von Rudolf Hilfenhaus. Hilfenhaus starb am Mittwoch im Alter von 83 Jahren. Nach seinem Eintritt in die SPD 1965 engagierte sich Rudolf Hilfenhaus zunächst im SPD-Ortsverein Welkers / Eichenzell (Landkreis Fulda), bevor er politische Verantwortlichkeit im Unterbezirk Fulda sowie später als Abgeordneter im Hessischen Landtag übernahm. Seine politische Laufbahn begann er 1964 in Welkers, wo er bis 1974 als Mitglied der Gemeindevertretung wirkte. Von 1974, nach der Gebietsreform, setzte er sein Mandat in der Gemeindevertretung Eichenzell bis 2007 fort. Als Mitglied des Hessischen Landtags hat Rudolf Hilfenhaus von Ende 1974 bis April 1991 die Interessen des Landkreises Fulda vertreten und die sozialdemokratische Politik auf Landesebene mitgeprägt.

Hilfenhaus gehörte seit 1968 dem Fuldaer Kreistag an und hat dort über nahezu drei Jahrzehnte sein Wissen und Engagement eingebracht. In den Jahren 1979 und 1984 gehörte er der Bundesversammlung an. 1987 wurde Hilfenhaus mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden ihm die Georg-Stieler Medaille und die Willy-Brandt Medaille und damit die höchste Auszeichnung der SPD auf Bundesebene verliehen. Von der Gemeindevertretung Eichenzell wurde für seine langjährige, kommunalpolitische Tätigkeit zum Ehrenvorsitzenden bestellt. Rudolf Hilfenhaus wirkte auf kommunaler Ebene insgesamt 39 Jahre.

Parteiintern nahm Rudolf Hilfenhaus eine Vielzahl von Funktionen wahr, diese er erfolgreich ausführte. Zu nennen sind hier beispielsweise die Gründung des SPD-Ortsvereins Welkers im Jahre 1968, dessen Vorsitz er zweieinhalb Jahrzehnte hatte, seine fast 10-jährige Vorstandstätigkeit des SPD-Unterbezirkes Fulda oder seine fünfjährige Vorstandstätigkeit des SPD-Kreisverbandes Fulda Land, der später in den SPD-Unterbezirk Fulda übergegangen ist. Neben seinem politischen Wirken war er in vielen Vereinen aktiv sowie als überzeugter Sozialdemokrat aus einer nahezu Selbstverständlichkeit heraus über 60 Jahre in der Gewerkschaft der Eisenbahner. Die SPD hat mit Rudolf Hilfenhaus einen überzeugten Sozialdemokraten verloren, einen engagierten Bahner und Menschen, der mit Herz und Engagement immer für das soziale Miteinander geworben und dieses auch vorgelebt hat. Seine Verdienste im Land Hessen, dem Landkreis Fulda und in der Gemeinde Eichenzell werden der SPD immer in Erinnerung bleiben. +++ pm/ja

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!