SPD-Chefhaushälter weist von der Leyens Nachforderungen zurück

Linke kritisiert Milliardenforderung für Rüstungsvorhaben

Berlin. Der Chefhaushälter der SPD im Bundestag, Johannes Kahrs, hat Forderungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach deutlich mehr Geld für die Bundeswehr zurückgewiesen. Das von der Union geführte Ministerium sei aufgrund struktureller Mängel seit Jahren nicht in der Lage, die zur Verfügung stehenden Gelder überhaupt auszugeben, sagte Kahrs den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

So habe das Verteidigungsministerium eine Milliarde Euro aus dem Haushalt 2017 zurückgegeben: “Das Kernproblem ist, dass das Ministerium große Probleme hat, irgendetwas über die Rampe zu bekommen. Das zeigt sich leider am schlechten Zustand der Bundeswehr.” Von der Leyen habe trotz gegenteiliger Ankündigungen die Beschaffungsmängel nicht abstellen können. “Das soll sie erst einmal in den Griff bekommen. Dann können wir über mehr Geld reden”, sagte Kahrs. “Die Bundeswehr hat kein Finanzierungsproblem, sondern ein gravierendes Strukturproblem.” Im zuständigen Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz seien viele Stellen nicht besetzt, die Hoffnungen, mit externen Unternehmensberatern die Probleme rasch zu lösen, hätten sich nicht erfüllt, die organisatorische Trennung der Bereiche Haushalt und Rüstung im Ministerium sei ein Fehler gewesen. “Das ist alles hausgemachtes Elend”, kritisierte Kahrs. “Ich wäre der glücklichste Mensch der Welt, wenn die U-Boote, die Kampfpanzer und die Flugzeuge wieder voll einsatzbereit wären. Dafür muss sich im Hause von der Leyen aber viel ändern.”

Nach dem Entwurf von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushalt 2018 und die mittelfristige Finanzplanung soll der Verteidigungsetat von derzeit 36,93 Milliarden Euro (2017) bis 2021 auf 43,87 Milliarden Euro aufgestockt werden. Von der Leyen pocht auf weitere Milliarden. Eine von US-Präsident Donald Trump geforderte Steigerung der deutschen Verteidigungsausgaben auf das von den Nato-Staaten bis 2024 angestrebte Ziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung hält Kahrs für unbezahlbar. “Um das zu erreichen, müsste in wenigen Jahren der Verteidigungsetat von 38 Milliarden Euro auf 76 bis 78 Milliarden Euro erhöht werden. Das wären fast 40 Milliarden Euro mehr, jedes Jahr.” Kein künftiger Haushalt würde das verkraften, ohne bei Bildung, Infrastruktur oder Entwicklungshilfe massiv den Rotstift anzusetzen. Das sei mit der SPD nicht zu machen. “Die schwarze Null im Haushalt und das Zwei-Prozent-Ziel schließen sich praktisch aus. Das ist eine Lebenslüge der Union.” Deutschland erreicht beim Nato-Ziel knapp 1,3 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Linke kritisiert Milliardenforderung für Rüstungsvorhaben

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Gesine Lötzsch, hat die am Sonntag bekannt gewordenen Forderungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für zusätzliche Milliarden für die Bundeswehr scharf kritisiert. “Die Forderungen von Ursula von der Leyen sind ein peinlicher Kniefall vor Donald Trump und ein Anbiedern bei der Rüstungsindustrie”, sagte Lötzsch dem “Kölner Stadtanzeiger”. “Dabei ist die Rüstungsindustrie seit Jahren eine der größten Geldvernichtungsmaschinen. Man denke nur an Flugzeuge, die nicht fliegen”, so Lötzsch weiter. “Statt Aufrüstung brauchen wir mehr Diplomatie”, forderte die Linken-Politikerin. +++

Print Friendly, PDF & Email
Brand Ambassador Tasting mit Markus Heinze
1. November 2019 von 19:00 bis 23:00
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
3. fuldaer marketingtag
"Wem vertrauen wir?"
Digitales Marketing zwischen Hype und Authentizität
1. Nov. - 9:00 bis 15:30 Uhr
Propsteihaus Petersberg
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Kein funktionsfähiger Verteidigungsminister = keine funktionsfähigen Kampfjets! Irgendwie logisch! Das ist auch nicht mit Geld zu beheben! Auch nicht mit ganz viel Geld!
    Bundeswehr: bedingt einsatzbereit!
    Danke, Frau von der Leyen und Vorgänger De Maizière und von Guttenberg! Danke, Frau Merkel! Danke, Union! Ihr tut ja so viel für unsere Sicherheit!
    http://youtu.be/sBom50KrkBk

  2. Von der Leyen sollte besser mit Ihrem Rücktritt drohen! Ihr weitere Milliarden Euro in die Hände zu geben, wäre in Anbetracht ihrer bisherigen „Leistungen“ als Verteidigungsministerin pure Verschwendung! Und das miserable Beschaffungsmanagement der Truppe ist nicht das einzige Groß-Problem!
    Es wäre aber auch gefährlich, gebärdet sich vdLeyen doch als willfährige Trump-Anbeterin, kriegslüstern erscheinende Oberbefehlshaberin („Wir wurden bzgl. der – fragwürdigen – kürzlichen Bombardierung Syriens nicht gefragt“) und bzgl. Bundeswehr-Einsatzszenarien (vom Einsatz im Innern bis in alle Welt) als nicht zu bremsen.
    Wenn schon die führungsschwache Merkel vdLeyen nicht in den Griff bekommt, dann doch hoffentlich Scholz und seine SPD!
    ‪Nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4‬

Demokratie braucht Teilhabe!