Spannungen zwischen Berlin und Moskau wegen Tiergarten-Mord

In dem Fall des in Berlin erschossenen Georgiers Zelimkahn K. hat sich das Bundeskanzleramt eingeschaltet. Grund ist die Weigerung Russlands, bei den Ermittlungen mit deutschen Behörden zu kooperieren, berichtet der “Spiegel”. Sowohl der Verfassungsschutz als auch der BND hatten ihre russischen Partnerbehörden erfolglos um Mithilfe gebeten. Sie hatten keinerlei stichhaltige Antworten erhalten. Inzwischen hat das Kanzleramt den Russen seinen Unmut mitgeteilt. Das Opfer war am helllichten Tag im Tiergarten erschossen worden. Er hatte unter anderem im Zweiten Tschetschenienkrieg gegen von Moskau unterstützte Truppen gekämpft. Später hatte er in Georgien und in der Ukraine für die Sicherheitsbehörden gegen Moskaus Interessen gearbeitet. +++

 
 
 

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!