Schlitz: Kandidat Jürgen Laurinat stellt sich vor

Frei, Kompetent und Engagiert

Wenn Sie am 13.02.2022 einen neuen Bürgermeister für das Schlitzerland wählen, entscheiden Sie nicht nur über die politische Agenda, die in den nächsten Jahren das Schlitzerland bestimmen soll, sondern auch über die Person, oder besser gesagt Persönlichkeit, die diese Agenda maßgeblich vorantreiben und umsetzen soll. Deshalb möchte ich Ihnen, zusammen mit meinem überparteilichen Team, gerne in den nächsten Wochen und Monaten meine inhaltlichen Schwerpunkte zur Weiterentwicklung des Schlitzerlandes präsentieren. Zunächst will ich mich aber ganz persönlich bei Ihnen vorstellen:
Ganz persönlich

Mein Name ist Jürgen Laurinat, ich bin 44 Jahre alt, verlobt und werde im Juni 2022 zum ersten Mal Vater. Mittlerweile wohne ich seit fast sieben Jahren in Schlitz und habe für meine Familie und mich kürzlich ein denkmalgeschütztes Haus in direkter Nähe zum Schlosspark erworben, in dem wir nun wohnen, und um dessen Erhalt wir uns kümmern. Familie ist mir persönlich sehr wichtig. Das habe ich bereits im Bürgermeisterwahlkampf 2018 betont. Daher habe ich im Juni 2021 meine Mutter zu mir nach Schlitz geholt, um hier vor Ort besser auf sie achten zu können. Sie ist jetzt in einem Alter, in dem sie Hilfe im alltäglichen Leben benötigt, und meine Verlobte und ich sind in der glücklichen Situation, meiner Mutter zuhause ein vertrautes Umfeld mit liebenden Menschen bieten zu können. Ich stelle mich also auch aus ganz persönlichem Antrieb der verantwortungsvollen Aufgabe, an der Entwicklung des Schlitzerlandes mitzuwirken und Menschen in den verschiedensten Situationen ein lebens- und liebenswertes Umfeld zu schaffen, in dem sie für sich und kommende Generationen die nötige Infrastruktur zu einer selbstbestimmten und chancenreichen Zukunft finden können.

Beruflicher Werdegang

Schon ab dem Alter von 12 Jahren wurde ich auf die Herausforderung, in leitender Position eines Familienunternehmens tätig zu sein, vorbereitet. Ich habe alle Gewerke in unserem Bau-Unternehmen durchlaufen dürfen. Dabei habe ich gelernt, was körperlich harte Arbeit bedeutet, wie wichtig es ist, Dinge konsequent anzupacken, und wie schön es ist, aus eigener Hand etwas entstehen und wachsen zu sehen, das auch künftigen Generationen noch dienen kann. Diese Erfahrungen prägen mein Schaffen und meinen Charakter bis heute.

Von 2001 bis 2011 war ich dann Geschäftsführer der Laurinat Gruppe und habe das Unternehmen an der Seite meines Vaters geleitet. Während dieser Zeit trug ich die Verantwortung für bis zu 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Parallel studierte ich Bauingenieurwesen an der TH Hannover bis zum Vordiplom. Anschließend wechselte ich aufgrund der größeren Nähe zum Sitz unseres Unternehmens an die Hochschule in Buxtehude. Ende 2010 war es der Wunsch meines Vaters, das Familienunternehmen zu veräußern. Daraufhin schied ich im Juli 2011 aus dem Unternehmen aus und führte seitdem meine Einzelfirmen Laurinat Vermietung und die Laurinat Landwirtschaft.

Obwohl ich im Bauingenieur-Studium kurz vor dem Abschluss stand und nur noch meine Diplomarbeit schreiben musste, habe ich mich in dieser neuen Situation dazu entschieden, das Studienfach zu wechseln. Ich verlegte meinen Wohnsitz nach Hamburg und studierte dort Betriebswirtschaftslehre. Dieses Studium beendete ich nach nur zwei Jahren im Mai 2013 mit einem Abschluss als Betriebswirt.

Seit 2019 betreibe ich einen Lotto-Shop in Schlitz und im September 2020 habe ich die Laurinat Landwirtschaft verkauft und mein neues Projekt Laurinat Solarpark gestartet. In Eigenregie baue ich eine 3,1 Megawatt Freiflächen-Photovoltaikanlage auf einem Teil der ehemaligen Ländereien der Laurinat Landwirtschaft in Mitteldeutschland. Dabei ist mir wichtig, dass ich wirtschaftliches und ökologisch-nachhaltiges Handeln bestmöglich in Einklang bringe.

Engagiert für Sport und Kultur

Neben meinem beruflichen Ehrgeiz, hat mich schon immer die Begeisterung für den Vereinssport angetrieben. Nicht ganz ohne Ehrgeiz spielte ich Basketball und schaffte es mit meinem Verein bis in die 1. Basketball-Regionalliga. In der Jugend konnten wir mit der Mannschaft sogar mehrere Deutsche Meistertitel erringen. Darüber hinaus habe ich mehrere Mini- und Jugendteams während meiner aktiven Zeit trainiert und war Basketball-Schiedsrichter.

Bereits, bevor ich nach Schlitz gezogen bin, war ich passives Mitglied im TVK und bin seit 2014 Vollmitglied. Natürlich scheue ich mich auch dort nicht, in die Verantwortung zu gehen. Ich habe die Aufgabe des Fahnenwarts übernommen und mit meinem Team seit einigen Trachtenfesten die Quartier-Verteilung für die Gruppen organisiert. Neben einer neu entwickelten Postkarte zur Info und Anmeldung von Quartiers-Eltern wurde auch die Art und Weise der Verteilung modernisiert.

Das Vereinsleben mit seinen schönen Seiten, aber eben auch mit seinen Herausforderungen, ist mir also durchaus nicht fremd und wird von mir auch im Schlitzerland gelebt. Ich habe das Schlitzerland als Vereinsmitglied der Scheeßeler Trachtengruppe über das Trachtenfest kennengelernt und mich zu einem gemeinsamen Leben mit meiner Verlobten hier entschieden. Denn im Schlitzerland mit seinen Menschen und seiner Vereinskultur habe ich mich schon immer wohlgefühlt.

Mein Angebot an Sie

Es ist nicht meine Art, nur mit dem Finger auf die zu zeigen, die in Verantwortung stehen. Ich möchte mich vielmehr tatkräftig für die Belange und Bedürfnisse der Menschen im Schlitzerland einsetzen und somit meinen Beitrag für eine erfolgreiche Zukunft des Schlitzerlandes leisten.

Dabei möchte ich mit Ihnen in der nächsten Zeit nicht nur diskutieren, was ich mir für die sechs Jahre der anstehenden Bürgermeister-Amtsperiode im Schlitzland vorstelle, sondern Ihnen unter dem Motto „Schlitz 2030“ auch mittelfristige Vorschläge und Lösungsansätze für die Probleme, die uns alle derzeit umtreiben, unterbreiten.

Was mir an Erfahrung im Verwaltungsbereich mangelt, mache ich durch langjähriges Engagement in der Führung, Motivation und Entwicklung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder wett. In den vergangenen drei Jahren – besonders aber nach der Kommunalwahl 2021 – konnte ich zahlreiche politische Erfahrungen auf Gemeinde- und Kreisebene sammeln. Die Hessische Gemeindeordnung ist für mich kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Ich habe gelernt, kommunale Haushalte und die dazugehörigen Wirtschaftspläne zu analysieren und überparteiliche Zusammenarbeit mit zu organisieren.

Unabhängig und überparteilich

Auch deshalb war für mich klar, dass ich mich im Winter 2021/2022 erneut für das Amt Ihres Bürgermeisters bewerben möchte. Dabei wollte ich nicht einfach über ein Partei-Ticket als Kandidat ins Rennen gehen, sondern mich wieder um Unterstützer-Unterschriften in der Bevölkerung bemühen. So zeigt man aus meiner Sicht von Anfang an, dass es einem ernst ist damit, ein Bürgermeister für alle Schlitzerländerinnen und Schlitzerländer sein zu wollen. Allen, die mir auf diesem Wege mit ihrer Unterschrift eine weitere Kandidatur ermöglicht haben, danke ich bereits jetzt. Wir konnten erneut weit mehr Unterschriften sammeln, als für eine Bewerbung nötig waren. Ich werde mich bemühen, diesem Vertrauensvorschuss gerecht zu werden.

Das Schlitzerland und seine Menschen stehen für mich an erster Stelle. Daher kämpfe ich nun bis zum 13.02.2022 um Ihre Stimme und immer für ein offenes, attraktives und zukunftsfähiges Schlitzerland. +++ pm

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!