RKI meldet 3852 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz sinkt auf 35,2

Lauterbach: Ohne Jugend wird Deutschland sein Impfziel verfehlen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 3.852 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 43 Prozent oder 2.862 Fälle weniger als am Sonntagmorgen vor einer Woche. Die Inzidenz sank laut RKI-Angaben von gestern 37,5 auf heute 35,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 112.100 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 52.300 weniger als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 56 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.026 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 147 Todesfällen pro Tag (Vortag: 150). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 88.406. Insgesamt wurden bislang 3,68 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Lauterbach: Ohne Jugend wird Deutschland sein Impfziel verfehlen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass Deutschland sein Impfziel nur mit einer konsequenten Impfung von Kindern und Jugendlichen erreichen kann. „Unser Impfziel von 80 Prozent schaffen wir nicht, ohne auch die 12- bis 18-Jährigen zu impfen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Man sollte bei den Jugendlichen eine Impfquote von 65 Prozent anstreben, so der Mediziner. „Dafür sollte auch in den Schulen geimpft werden, um es den Familien möglichst leicht zu machen.“ Lauterbach warnte, dass Kinder und Jugendliche unter einer möglichen vierten Welle besonders leiden würden. „Das müssen wir verhindern. Deshalb sollten sie im Frühsommer bevorzugt ein Impfangebot bekommen.“ Auch seiner 14-jährigen Tochter will Lauterbach eine Impfung ans Herz legen. „Ich werde ihr die Impfung empfehlen“, so Lauterbach. Der SPD-Politiker, der in der Corona-Pandemie an politischem Einfluss gewonnen hat, würde nach der Bundestagswahl gerne das Bundesgesundheitsministerium übernehmen: „Ich habe mich immer für das Amt des Gesundheitsministers interessiert. Wenn die Gelegenheit sich noch einmal ergibt, würde ich es auf jeden Fall nicht ablehnen.“ Seine Dauerpräsenz im Fernsehen während der Pandemie hatte auch zur Folge, dass ihm Frauen Liebesbriefe schickten, so Lauterbach. „Ich habe auch einige Liebesbriefe bekommen. Aber ich habe, offen gesagt, noch keine Zeit gefunden, mich denen zu widmen.“

Sassoli: 70 Prozent der erwachsenen Europäer bis Mitte Juli geimpft

EU-Parlamentspräsident David Sassoli rechnet mit raschen Fortschritte bei den Corona-Impfungen in Europa. „Inzwischen wurden mehr als 237 Millionen Dosen zugelassener Impfstoffe in ganz Europa ausgeliefert“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Die Einführung beschleunigt sich weiter, und die Mitgliedstaaten sind auf dem besten Weg, bis Mitte Juli mindestens 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft zu haben.“ Die EU-Strategie halte, was sie verspricht. Dank der Impffortschritte würden die Europäer „bald wieder mehr Freiheiten genießen können“, sagte Sassoli. „Eine Etappe auf dem Weg dorthin ist das digitale EU-Covid-Zertifikat, das schon diesen Sommer einen möglichst reibungslosen und zugleich sicheren Reiseverkehr ermöglichen soll.“ Das Zertifikat trete am 1. Juli in Kraft und werde ab diesem Datum überall in der EU anerkannt. „Ich bin zuversichtlich, dass die meisten Mitgliedstaaten es zu diesem Datum auch ihren Bürgerinnen und Bürgern anbieten werden“, sagte Sassoli. Der Impf-Ausweis könne „nicht zu einer Diskriminierung von Personen führen, die es nicht besitzen“, so der Parlamentspräsident. „Es handelt sich um ein Instrument, mit dem man bescheinigen kann, dass man geimpft ist oder ein aktuelles negatives Testergebnis hat oder sich von der Infektion erholt hat.“ Die EU werde mindestens 100 Millionen Euro investieren, damit „erschwingliche Tests zur Verfügung stehen“. All dies sei ein großer Schritt zurück zur Normalität. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,08 pro 100.000 Einwohner (05.07.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 5,51 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 06.07.2022, 06:22 Uhr
Inzidenz 7-Tage-Fallzahl
Fulda 1073,0 ↑ 2393
Vogelsberg 784,8 ↓ 828
Hersfeld 658,3 ↓ 792
Main-Kinzig 871,3 ↓ 3674

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.