Papst erwägt Vermittlungsversuch in Venezuela

Es seien Garantien beider Konfliktparteien nötig

Papst Franziskus
Papst Franziskus

Caracas. Papst Franziskus erwägt einen Vermittlungsversuch im krisengeschüttelten Venezuela. Der Vatikan sei bereit, angesichts der schweren Krise zu helfen, “aber nur unter sehr klaren Bedingungen”, erklärte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Samstag. Es seien Garantien beider Konfliktparteien nötig, so Franziskus. Bereits im Vorjahr hatte sich Franziskus in den Konflikt eingeschaltet, war jedoch gescheitert. Venezuela wird gegenwärtig von einer massiven Versorgungskrise heimgesucht: Medikamente, Strom und Lebensmittel sind in weiten Teilen des Landes knapp. Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsanhängern und Opposition kamen in den letzten vier Wochen mindestens dreißig Menschen ums Leben. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!