Ortskerne im Kreis aufwerten

Förderbescheide des Landkreises Fulda über rund 250.000 Euro zur Innenentwicklung überreicht

Beigeordneter Markus Hackenberg (Kalbach), Bürgermeister Jürgen Hahn (Rasdorf), Bürgermeister Heiko Stolz (Neuhof), Landrat Bernd Woide, Beigeordneter Winfried Happ und Bürgermeister Christian Henkel (beide Flieden), Bürgermeister Matthias Kübel (Bad Salzschlirf), Bürgermeister Mario Dänner (Tann), Fachdienstleiter Bruno Günkel (Landkreis Fulda) Foto: Sebastian Mannert

Seit dem letzten Jahr gibt es das Förderprogramm des Landkreises Fulda zur Innenentwicklung in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden. Bislang wurden 21 Projekte in zwölf Kommunen mit insgesamt 590.000 Euro gefördert. Landrat Bernd Woide hat jetzt die Bewilligungsbescheide für 2019 über rund 250.000 Euro an die Bürgermeister beziehungsweise ihre Vertreter aus Kalbach, Bad Salzschlirf, Tann, Flieden, Neuhof und Rasdorf überreicht.

Ziel des Förderprogramms ist es, die Bebauung in den Ortskernen zu verdichten, Leerständen entgegenzuwirken, die Attraktivität der innerörtlichen Bereiche zu steigern und das gesamte Ortsbild aufzuwerten. Vor allem finanzschwache Kommunen sollen in die Lage versetzt werden, geeignete Flächen zu erwerben und weiter zu veräußern. Dies kann auch einen Anreiz darstellen, auf die Neuausweisung von Baugebieten am Ortsrand zu verzichten und somit einer weiteren Zersiedlung der Landschaft vorzubeugen. Die Förderrichtlinien sehen einen Zuschuss von 50 Prozent der anfallenden Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 45.000 Euro für den Ankauf von entsprechenden Flächen und den Rückbau der darauf befindlichen Gebäude vor. Auch sind Aufwendungen für Planungsleistungen mit bis zu 5.000 Euro förderungsfähig. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!