Malteser Hilfsdienst in Fulda sucht nach Schulbegleitern

Gut für mich – wertvoll für andere

Foto: privat

Corona wirbelt die Welt durcheinander. Auch Kinder mit Beeinträchtigung, die auf eine Regel- oder Förderschule gehen, leiden unter den Folgen der Pandemie. Über 400 Schulbegleiter in Hessen und Rheinland-Pfalz unterstützen in der Regel Kinder in ihrem Schulalltag. „Schulbegleiter ermöglichen Kindern mit Handicap den Besuch einer Regelschule, was für die Entwicklung und das Selbstwertgefühl der Betroffenen eine enorme Hilfe ist“, sagt Christin Benkner, Diensteleiterin integrativer Schulbegleitdienst der Malteser im Bistum Fulda. Auch in der Coronazeit und den damit erfolgten Schulschließungen waren die Malteser für ihre Klienten da. „Wo es ging, haben unsere Schulbegleiter telefonischen Kontakt zu den Familien gehalten“, so Benkner.

Seit Ende April läuft der Schulbetrieb wieder an und damit auch vermehrt der Einsatz der Schulbegleiter. Dieser hat sich aber verändert, erklärt sie: „Normalerweise haben Schulbegleiter einen engen Kontakt zu den anvertrauten Kindern. Dieses müssen wir natürlich – gemäß allen Hygiene- und Abstandsvorschriften aktuell anpassen.“ Dennoch ist die Diensteleiterin froh, dass wieder Alltag in das Leben der Kinder mit Behinderung eintritt. „Für die Kinder sind geregelte Abläufe wichtig. Dass es jetzt wieder zur Normalität zurückgeht, wenn auch in kleinen Schritten, ist eine große Hilfe und Entlastung. Doch leider nicht für alle, den einige von den von uns betreuten Kindern werden die Schule in diesem Schuljahr nicht mehr besuchen – weil sie Risikopatienten oder die Ängste der Eltern zu groß sind.“

Für das kommende Schuljahr ist der Malteser Hilfsdienst Fulda noch auf der Suche nach Menschen, die sich in diesem Dienst engagieren möchten. Die Schulbegleiter werden in Form eines Bundesfreiwilligendienstes beschäftigt. „Das ist nicht nur etwas für jüngere Menschen“, erklärt Benkner. Die Malteser in Fulda bieten auch den Bundesfreiwilligendienst Ü27 an. „Ein solches Engagement ist nicht nur gut für die begleitenden Kinder und Jugendliche. Die persönliche Entwicklung des Dienstleistenden ist immer deutlich zu erkennen“, so Benkner. Neben einem Taschengeld erhalten sie alle Sozialversicherungsleistungen, beitragsfreie Haft- und Unfallversicherung sowie 26 Tage Urlaub.

Hintergrund: Der Malteser Schulbegleitdienst in Hessen und Rheinland-Pfalz
Über 400 Malteser Schulbegleiter unterstützen in Hessen und Rheinland-Pfalz Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen in Kindergärten und –krippen, in Horten und Schulen. Diese Helfer ermöglichen den Besuch und die tatsächliche Teilhabe in der entsprechenden Einrichtung. Sie sind dabei die stillen Helfer im Hintergrund, die Betroffenen bei Bedarf zur Hand gehen und Hilfe zur Selbsthilfe leisten „Unser Anspruch ist die Chancengleichheit für alle“, erläutert Christin Benkner. Bei der individuellen Einzelbetreuung in der Einrichtung stehen dabei die Entwicklung der Selbstständigkeit und die Integration in die Gruppe bzw. in die Klasse im Vordergrund. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!