Maas fürchtet Vereinnahmung von Corona-Demos durch Extremisten

Von Rechtsradikalen sollte sich niemand instrumentalisieren lassen

Heiko Maas (SPD)

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor einer Vereinnahmung der Grundrechte-Demos gegen die Corona-Beschränkungen durch radikale Extremisten und Antisemiten gewarnt. “Demokraten sollten immer respektvoll miteinander diskutieren und jeden sachlichen Protest ernst nehmen. Die Freiheiten des Grundgesetzes, auf die sich die Demonstranten berufen, finden allerdings ihre Grenze in der Freiheit unserer Mitmenschen”, sagte Maas der “Welt”. Wenn “radikale Extremisten und Antisemiten” Demonstrationen benutzten, um “zu hetzen und zu spalten, dann sollte jeder deutlich mehr als nur 1,5 Meter Abstand halten”, so der SPD-Politiker weiter. “Von Rechtsradikalen sollte sich niemand instrumentalisieren lassen”, appellierte der Außenminister. Wer “ohne Maske, ohne Mindestabstand und ohne jede Rücksicht auf andere Verschwörungstheorien in die Welt” schreie, “der verwechselt Mut mit blinder Wut und Freiheit mit blankem Egoismus”, sagte Maas. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!