Laster landet im Haus: Spediteur vergisst die Handbremse bei Lkw zu ziehen

Die Feuerwehr musste anrücken, um den havarierten Laster zu bergen

„Lieferung bis zur Bordsteinkante“ – dieser im Speditionsbereich übliche Lieferzusatz hat ein Lkw-Fahrer am Dienstagnachmittag etwas zu wörtlich genommen. Denn er hatte seinen 12-Tonner in Lauterbach an einem Berg abgestellt, um seine Waren auszuliefern. Nach ersten Polizeikenntnissen vergaß er dabei jedoch die Handbremse anzuziehen und der Laster machte sich selbstständig. Immer mehr an Tempo aufnehmend, rollte er den Berg hinab und krachte schließlich durch ein Rolltor in das Erdgeschoss eines gewerblich genutzten Wohnhauses. Wie durch ein Wunder verletzte sich hier jedoch keiner der Arbeiter. Die Feuerwehr musste anrücken, um den havarierten Laster zu bergen. Hierzu mussten die Kameraden zunächst aber sich handwerklich betätigen. Denn der Brummi hatte direkt unter einem Balkon unfreiwillig eingeparkt, sodass dieser einsturzgefährdet war. Aus diesem Grund wurde der Balkon zunächst abgebaut, ehe der Lastwagen langsam wieder rausgezogen werden konnte. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf einen mittleren sechsstelligen Betrag. +++