Laschet will weiter Abschiebungen nach Afghanistan

Lage erfordere eine fortlaufende Bewertung

Armin Laschet. Foto: screenshot/cdu

In der Debatte um Abschiebungen nach Afghanistan hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet für die Beibehaltung der bisherigen Praxis ausgesprochen. „Unsere Linie bleibt klar: Wer in Deutschland straffällig wird, hat sein Gastrecht verwirkt“, sagte er der „Bild“. Der Grundsatz „Null Toleranz gegenüber Kriminellen“ erlaube keine Ausnahmen. „Straftäter müssen weiter konsequent abgeschoben werden, auch nach Afghanistan“, so Laschet. Der Unions-Kanzlerkandidat sprach aber auch davon, dass die Situation in Afghanistan „sehr genau“ beobachtet werde. „Den Vormarsch der Taliban und die Folgen für die Bevölkerung können wir nicht ignorieren.“ Die Lage erfordere daher „eine fortlaufende Bewertung und sorgsames Vorgehen bei Rückführungen“. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!