Kommentar: Kanzler sein heißt auch, Entscheidung treffen!

Bundeskanzler Scholz macht in der Panzerfrage einen großen Fehler. Mit seinem Verhalten tut er weder der Ukraine noch seiner Partei einen Gefallen. Warum zögert Scholz dennoch? Selbst der Kanzler sollte inzwischen erkannt haben, dass der Ukraine mit allem, was möglich ist, geholfen werden muss. Er sollte daher umgehend aufhören, an seiner Haltung festzuhalten und jenen Ländern, die Waffen in die Ukraine liefern wollen, eine Genehmigung zum Liefern des Kampfpanzers Leopard erteilen! Das wäre im Moment das richtige Signal. Laut Außenministerin Baerbock würde man die Lieferung von deutschen Leopard-Kampfpanzern durch Polen weiter an die Ukraine nicht blockieren. Als nächstes muss Deutschland selbst liefern. Mit Scholz Zögern tut er weder sich noch der Ukraine oder der EU einen Gefallen. Kanzler sein bedeutet auch zu Entscheidungen treffen, und das sollte Bundeskanzler Olaf Scholz jetzt umgehend tun. Sich bei dieser Frage auf die Geschichte zu berufen, ist hier fehl am Platz. Das Durcheinander in dieser Frage muss aufhören. +++ nh

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Bleiben Sie auf dem Laufenden