Kolpingbotschaft im Jubiläumsjahr aktueller denn je

150 Jahre Kolpingwerk Diözesanverband Fulda

Zum Jubiläum 150 Jahre ist das Kolpingwerk Fulda am Puls der Zeit und kehrt dennoch zu seinen Wurzeln zurück. Gerade sind die ersten Bewohner in den bundesweit einzigartigen AzubiKampus “pings” in Fulda eingezogen. Bezahlbarer Wohnraum für junge Menschen mit sozialpädagogischer Begleitung unter dem Motto „Mehr als nur ein Dach über dem Kopf“ und „Auswärts zu Hause“. „Survival skills“ werden vermittelt, um eigenständiges Leben zu lehren.

„Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist.“ Adolph Kolping

Sprachlich ist das neu, inhaltlich jedoch von langer Tradition. Adolph Kolping gab den Gesellen bereits im 19. Jahrhundert in den Gesellenhäusern eine Heimat, sorgte aber auch für Bildungsangebote und Betreuung. In den 150 Jahren Kolpingwerk Diözesanverband Fulda hat das Jugendwohnen eine lange Geschichte: Von der Herberge für wandernde Gesellen im Jahr 1888 im Katholischen Vereinshaus Harmonie über das Jugendwohnheim in der Florengasse und in der Goethestraße, welches bis zum Jahr 2000 bestand. Man kann dieses andauernde Engagement als Meilenstein bezeichnen. Weitere Meilensteine in den vergangenen 150 Jahren waren die Sozialaktionen für internationale Partnerschaft sowie nationale Projekte. Im Jahr 1973 wurde die Aktion Brasilien, heute Aktion Eine Welt gegründet. Seitdem konnten durch den unermüdlichen Einsatz vieler Helfer über 5 Millionen Euro für soziale Projekte weltweit ausgeschüttet werden. 1981 legte eine kleine Gruppe von Kolpingjugendlichen in Altenmittlau den Grundstein für die Osteraktion, die durch zahlreiche mitwirkende Gruppen bisher Projekte mit über einer halben Million Euro fördern konnte. Heute heißt die Aktion der Kolpingjugend im Bistum Fulda „Aktion Oskar hilft“ und ist ganzjährig und über die Grenzen des Bistums hinaus aktiv. Darüber hinaus gestaltet die Kolpingjugend ein eigenes Jahresprogramm mit dem Abenteuercamp als Highlight.

Die inhaltliche Arbeit erfolgt schwerpunktmäßig in den Fachausschüssen: Familie und Generationen, Glaube und Spiritualität, Politik und Gesellschaft sowie Eine Welt. Diese Schwerpunkte spiegelten sich auch im Programm des Jubiläumsjahres 2019 wieder. Am 2. Aktionstag Eine Welt in Fulda präsentierte das Kolpingwerk das Thema Entwicklungszusammenarbeit und Internationale Partnerschaft mit einem bunten internationalen Bühnenprogramm und Infoständen rund um die Eine Welt. Bei der Sozialaktion 150 x Gutes tun wurden 150 Päckchen mit Baby-Erstausstattung an den Sozialdienst Katholischer Frauen und weitere Empfänger in der Region verteilt. Empfänger waren sozial benachteiligte Familien, viele Helfer ermöglichten durch ihr Engagement, die Päckchen mit Selbstgemachtem zu füllen.

Denn wie sagte Adolph Kolping: „Anfangen ist oft das Schwerste, aber Treubleiben das Beste.“

Unbestrittener Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die Kolpingexclusivvorstellung auf dem Fuldaer Domplatz von „Bonifatius – Das Musical“ mit 1.500 Kolpingsfreunden aus ganz Deutschland und zahlreichen Bannerabordnungen. Thema einer hochkarätigen Talkrunde war „Kolping meets Bonifatius“. Zur Jubiläumswallfahrt machten sich fast 200 Kolpingsfreunde auf den Weg nach Fritzlar und zum Büraberg, dorthin wo Bonifatius einst die Donareiche fällte und die Büraburg zum Sitz des Bistums erklärte: Das spirituelle Highlight im Jubiläumsjahr. Ein Jubiläum kann nur feiern, wer treu ist. Während der Zeit des Nationalsozialismus kam das Vereins- und Verbandsleben komplett zum Erliegen und nur dem Mut und dem Durchhaltevermögen der Kolpingfreunde in damaliger Zeit ist es zu verdanken, dass der Diözesanverband weiter bestehen konnte. Ein herzlicher Dank gilt auch den vielen Ehrenamtlichen, die in der langen Zeit den Verband mitgetragen haben. +++

Print Friendly, PDF & Email
Die Marktgemeinde Hilders sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Leiter/in der Finanzabteilung (m/w/d)
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!