Kardinal Müller: Zulassung Geschiedener zur Kommunion unmöglich

Die Ehe ist laut Kirche unauflöslich

Berlin. Der Präfekt der römischen Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, schließt eine Zulassung wiederverheirateter geschiedener Katholiken zur Kommunion aus. „Eine zweite Ehe oder ein zweiter Ehepartner, solange der rechtmäßige Ehepartner noch lebt, ist nach katholischer Auslegung der Worte Jesu nicht möglich“, sagte Müller dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ und verwies damit auf die Aussagen des Neuen Testaments über die Unauflöslichkeit der Ehe.

Müller zeigte Verständnis für die Sorge von Papst Franziskus, dass „Menschen in unklaren Eheverhältnissen“ von der Kirche „wegdriften“. Er empfahl den Betroffenen aber „andere – theologisch wertvolle und legitime Formen der Teilhabe am kirchlichen Leben“. Gemeinschaft mit Gott und der Kirche bestehe „nicht nur durch den mündlichen Empfang der heiligen Kommunion“. Auf der Familiensynode im Vatikan hatte die deutsche Sprachgruppe mit Müllers Beteiligung noch im vorigen Oktober diese Möglichkeit für wiederverheiratete Geschiedene als eine Gewissensentscheidung für denkbar erklärt.

Dies gelte aber, so Müller jetzt, nur dann, „wenn die Eheleute wie Bruder und Schwester zusammenleben“ – also in sexueller Enthaltsamkeit. Mit der Gnade Gottes sei dies möglich, so der Kardinal auf den Einwand der Lebensfremdheit einer solchen Auflage. +++ fuldainfo

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook