Kanzleramtschef schreibt SPD ab

SPD-Logo

Berlin. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hat keine Hoffnung mehr, im Falle eines Scheiterns der Jamaika-Verhandlungen mit der SPD über eine Neuauflage der Großen Koalition zu sprechen. „Der Zug ist abgefahren. Martin Schulz hat noch am Wahlabend erklärt, er stehe dafür nicht zur Verfügung. Und jetzt hat er gesagt, wenn Jamaika nicht zu Stande komme, sei er für Neuwahlen. Damit hat die SPD sich selbst aus dem Spiel genommen“, sagte Altmaier der „Zeit“. Altmaier mahnte zugleich zur Eile bei den Verhandlungen. „Deutschland ist aufgrund seiner Größe und internationalen Verflechtung ein Land, das sich eine endlose Regierungsbildung nicht leisten kann. Es wäre eine Kapitulation vor den Populisten von der AfD, wenn Union, FDP und Grüne den Regierungsauftrag, den sie erhalten haben, in die Hände des Wählers zurückgeben würden.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!