Hospitalisierungsrate sinkt auf 3,12

Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen

Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist gesunken. Das RKI meldete am Sonntagmorgen zunächst 3,12 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Samstag ursprünglich: 3,21, Sonntag letzter Woche ursprünglich 3,31). Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden. Wirklich vergleichbar sind in der Regel nur die unkorrigierten Werte in Bezug zum gleichen Tag der Vorwoche, ansonsten gibt es Wochentagsverzerrungen. Wegen der Feiertage ist aber auch das nur beschränkt sinnvoll. Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten wie schon am Vortag in Bremen (12,35). Dahinter folgen Thüringen (9,39), Sachsen-Anhalt (6,05), Mecklenburg-Vorpommern (4,90), Sachsen (4,31), Hamburg (4,05), Brandenburg (3,52), Hessen (2,99), Berlin (2,87), Baden-Württemberg (2,85), Nordrhein-Westfalen (2,82), das Saarland (2,64), Bayern (2,63), Schleswig-Holstein (2,34), Rheinland-Pfalz (2,34), Niedersachsen (1,44). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 1,66, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,64, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 1,79, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 2,11, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 4,61 und bei den Über-80-Jährigen bei 11,79 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 2,91 pro 100.000 Einwohner (17.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 4,08 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 18.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 525,1 ↓1171
Vogelsberg542,1 ↓572
Hersfeld 497,9 ↓599
Main-Kinzig473,6 ↑1997

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.