Hochstift setzt auf Öko-Strom

Ein lokaler Beitrag zum Klimaschutz

Ulrich Klesper, Martin Heun, Volker Böse (Key-Account-Manager Geschäftskundenvertrieb der RhönEnergie Fulda) und Braumeister Klaus Metzger mit den Zertifikaten für die vier Standorte. Foto: RE-Fulda / Uli Mayer

An allen Standorten der Hochstift-Brauerei kommt Öko-Strom zum Einsatz. Denn dem Unternehmen ist Nachhaltigkeit sehr wichtig. Energie-Partner ist dabei die RhönEnergie Fulda, die eng mit dem renommierten Grüner Strom Label e.V. kooperiert. In Anerkennung des Engagements für den Klimaschutz übergab nun Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda, der Brauerei-Gruppe für vier Standorte das Zertifikat mit dem Grüner Strom-Label.

Für die Standorte Fulda, Lauterbach, Alsfeld und Motten bezieht Hochstift Öko-Strom, der nach dem strengen Grüner Strom-Standard zertifiziert ist. Darüber hinaus hat das Unternehmen kürzlich in Fulda und Lauterbach Photovoltaik-Anlagen installiert, die Sonnenstrom erzeugen, der bekanntlich ebenfalls als Öko-Strom gilt. Zuvor hatte Hochstift bereits am Standort Motten mit PV-Anlagen positive Erfahrungen gemacht. So kann das Unternehmen einen Teil seines Strombedarfs klimaschonend selbst decken. „Die Energiewende beginnt auf lokaler Ebene“, unterstreicht Martin Heun. „Als zukunftsgerichteter Energieversorger freuen wir uns über Kunden wie Hochstift, die konsequent auf Öko-Strom setzen – und das sogar auf mehreren Ebenen.“ Die Zertifikate mit Grüner Strom-Label für die vier Standorte, so Heun, sollen Mitarbeitern und Besuchern der Brauhäuser zeigen, dass das Unternehmen einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leistet.

„Wer nach dem strengen deutschen Reinheitsgebot Bier braut, sollte auch in Sachen Umwelt- und Klimaschutz eine weiße Weste habe“, sagt Ulrich Klesper, Geschäftsführer der Hochstiftliches Brauhaus Fulda GmbH. „So können wir den Freunden unserer Biere Reinheit in Vollendung bieten.“ Dank der Verwendung von Öko-Strom spart Hochstift an den belieferten Standorten pro Jahr rund 1.200 Tonnen CO2. Das entspricht dem Klimaschutz-Effekt von 60.000 Bäumen. Die RhönEnergie Fulda GmbH hat in ihrem Portfolio sowohl Öko-Strom (RhönStrom ÖkoRegio) als auch Öko-Erdgas (RhönGas ÖkoRegio). Kunden, die sich für einen der beiden Tarife entscheiden, zahlen mit jeder verbrauchten Kilowattstunde einen kleinen Betrag in einen Fonds. Daraus werden in Abstimmung mit dem Grüner Strom Label e.V. nachhaltige Projekte in der Region finanziert.

Die Hochstiftliches Brauhaus Fulda GmbH ist ein Familienunternehmen mit langer Tradition. Es kann stolz auf seine über 160 Jahre alte Geschichte zurückschauen und ist damit eines der ältesten Unternehmen Fuldas. Das Hochstift Pils, so das Unternehmen, sei seit Jahrzehnten das identitätsstiftende Bier im Fuldaer Land. Gemeinsam mit den Schwesterbrauereien, der Will Bräu im unterfränkischen Motten, der Vogelsberger Landbrauereien in Lauterbach und der Eschweger Klosterbrauerei hat das Unternehmen sich der Bewahrung der heimatlichen Bierkultur verschrieben. Getreu dem Motto „Aus der Region, für die Region“ ist Hochstift seit vielen Jahren Energiekunde der RhönEnergie Fulda. +++

Infokasten:
Der Grüner Strom Label e.V. zertifiziert grüne Energieprodukte. Der Verein vergibt zu diesem Zweck zwei Gütesiegel: das Label Grüner Strom für Ökostrom mit Mehrwert und das Label Grünes Gas für umweltverträgliches Biogas. Hinter dem Verein stehen sieben gemeinnützige Umwelt- und Verbraucherverbände sowie Friedensorganisationen. Die Labels Grüner Strom und Grünes Gas sind in Deutschland die einzigen Gütesiegel für Ökostrom und Biogas, die von führenden Umweltverbänden wie NABU und BUND getragen werden. www.gruenerstromlabel.de
Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Zweimal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!