Helmut Arend für 25 Jahre öffentliche Tätigkeit geehrt

Amtsgerichtsdirektor Dr. Philipp Gescher (rechts) und Eiterfelds Bürgermeister Hermann- Josef Scheich (links) ehrten, dankten und würdigten Helmut Arend für seine langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Eiterfeld. Helmut Arend aus dem Eiterfelder Ortsteil Großentaft wurde jetzt im Anwesenheit seiner Ehefrau Anita Arend im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus in Eiterfeld offiziell durch Amtsgerichtsdirektor Dr. Philipp Gescher und Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich im Beisein der für die Ortsgerichtssachen zuständigen Beamtin des Amtsgerichtes Hünfeld, Oberamtsrätin Marita Golbach, für sein 25 jähriges Engagement für die Öffentlichkeit geehrt .

Amtsgerichtsdirektor Dr. Gescher dankte Arend und ging in seiner Laudatio auf das Engagement Arends ein. So ist Helmut Arend nicht nur ehrenamtlicher Ortsgerichtsschöffe in der Marktgemeinde Eiterfeld, sondern hatte auch von 2000 bis 2010 ehrenamtlich das Amt des stellvertretenden Ortsgerichtsvorstehers in der Marktgemeinde inne. Dr. Gescher bezeichnete in seiner Rede die Ortsgerichte in Hessen als segensreiche Einrichtungen, die für die Bürgerinnen und Bürger u.a. bei Erbrechtsfällen, Schätzungen, Unterschriftsbeglaubigungen und für das Erstellen von Sterbefallanzeigen bereitstehen. Dr. Gescher würdigte Ahrends Bereitschaft ehrenamtliche Ämter zu übernehmen und überreichte eine Dankurkunde der hessischen Justizverwaltung.

Dem Dank schloss sich auch Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich an und unterstrich, dass Helmut Arend noch weitere Tätigkeiten zum Wohle der Allgemeinheit verrichtet. So sei Arend erst am vergangenen Freitag für seinen 40jährigen ehrenamtlichen aktiven und pflichttreuen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr durch den Hessischen Minister des Innern und für das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande verliehen worden.

Auch Anita Arend galt der Dank und die Anerkennung von Amtsgerichtsdirektor Dr. Gescher und Bürgermeister Scheich für die Akzeptanz und Unterstützung ihres Ehemannes Helmut, der sehr viel Freizeit für die öffentliche Gemeinschaft aufopfert. Ohne das Verständnis des Ehepartners sei ein solches vorbildliches Engagement für die Allgemeinheit nicht möglich, betonten beide. +++ fuldainfo

[sam id=”15″ codes=”true”]

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!