Fuldaer Schülerlotsen und Jugendfeuerwehr der Stadt Fulda besuchten das Schützenfest

Tradition seit 64 Jahren beim Fuldaer Schützenfest

Eine beachtenswerte Fuldaer Tradition – schon zum 64. Mal lud die Schaustellerfamilie Distel Fuldaer Schülerlotsinnen und – lotsen sowie die Jugendfeuerwehr der Stadt zu einem Bummel über das Schützenfest auf der Fuldaer Ochsenwiese ein, um den jungen Ehrenamtlichen für ihr ehrenamtliches Engagement zu danken. Für die 29 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und die sechs Schülerlotsen, die der Einladung des Veranstalters und Organisationsleiters des Schützenfestes, Heiner Distel Junior, und der Stadt Fulda gefolgt waren, hätte der Nachmittag nicht besser sein können, denn das Wetter zeigte sich von der allerbesten Seite. Die Schülerlotsen kamen von der Bardoschule, der Geschwister-Scholl-Schule sowie der Gebrüder-Grimm-Schule.

Heiner Distel Junior freute sich, dass so Viele seiner Einladung gefolgt waren: „Ihr habt Euch auch dieses Jahr wieder für die Verkehrssicherheit und für das Leben anderer eingesetzt, und ich nehme mir heute gerne die Zeit, Euch beim Rundgang zu begleiten und damit Danke zu sagen für Euren Einsatz für Andere hier in Fulda“, sagte er. Begleitet wurden die Schülerlotsen vom Vorsitzenden, Gerhard Brink, und dem Vorstandsmitglied Hermann Stieler. Die Jugendfeuerwehrleute kamen in Begleitung von Stadtjugendfeuerwehrwartin, Melanie Medler, des Jugendfeuerwehrwartes, Alessandro Kutscher, sowie der Betreuerinnen und Betreuer, Enny Kramp, Maximilian Kaiser, Robin Bennett und Stefan Wilhelm.

Während des gut zweistündigen Rundgangs wurden fast alle Fahrgeschäfte von der klassischen rasenden „Petersburger Schlittenfahrt“ bis hin zum Münchner Lach-Freu-Haus besucht. Etwas für Mutigere war schon das Flip Fly und Jules Vernes Kettenkarussell in 80 Meter Höhe. „Beides nichts für schwache Nerven“, meinte Gerhard Brink. Anastasia Muks von der Bardoschule meinte lächelnd: „Tolle Aussicht, aber ganz schön hoch diese 80 Meter, ein bisschen mulmig war es mir aber auch!“ Der 15-jährige Nicolas Wahl von der Jugendfeuerwehr Maberzell meinte ganz lässig, als er aus der sich überschlagenden und wild drehenden Gondel des „Flip Fly“ herauskam: „War ganz okay, hätte ruhig noch etwas wilder sein können!“ Natürlich durfte auch eine Fahrt mit der sich schnell drehenden „Starlight“ an diesem Nachmittag nicht fehlen. Es folgte noch eine Fahrt mit dem Riesenrad und mit dem „Auto-Scooter“. Die Lotsin von der Gebrüder-Grimm-Schule, Selin Faulstich, bedankte sich für den tollen Nachmittag: „Toll war Alles, einfach Klasse, vielen Dank!“

Zum Abschluss lud Heiner Distel Junior alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Essen ein. Nach der Stärkung bekam Heiner Distel Junior als großes Dankeschön von allen Teilnehmern einen riesigen Applaus für den tollen Nachmittag und von Melanie Medler noch ein Präsent überreicht. „Danke für diesen wunderschönen Nachmittag, es war einfach super für die Jugendlichen“, bedankte sich auch Gerhard Brink, bevor sich Organisationsleiter Heiner Distel Junior lächelnd bei den Schülerlotsen und der städtischen Jugendfeuerwehr mit den Worten: „Gerne, dann bis zum nächsten Jahr“ verabschiedete. +++ pm

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!