Förderprogramm Soziale Stadt – Über 800.000 Euro für Ostend-Ziehers-Süd

Gemeinsam ein lebenswertes Stadtviertel gestalten

Blick auf Fulda

Fulda. „Niemand soll sich an den Rand gedrängt fühlen, alle Menschen sollen gut leben und wohnen können. Deshalb freuen wir uns, dass unserem Stadtteil Ostend-Ziehers-Süd eine Fördersumme von 817.000 Euro aus dem Förderprogramm ‚Soziale Stadt‘ der hessischen Landesregierung zugutekommt. Damit können wir gemeinsam mit den Menschen vor Ort attraktive Wohn- und Lebensbedingungen schaffen, so dass sich Jede und Jeder in unserer Stadt wohlfühlen kann“, erklärt Ralf Zwengel, Sprecher des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die GRÜNEN und Stadtverordneter in Fulda.

„Stadtteile entwickeln sich über die Jahrzehnte unterschiedlich, haben ihre jeweils eigene Geschichte und teilweise besonderen Entwicklungsbedarf. Genau da setzt das Förderprogramm ‚Soziale Stadt‘ an. Es bindet die Menschen vor Ort eng ein in die Planung und die praktische Umsetzung, denn sie wissen am besten, an welchen Stellen etwas passieren muss. Das fördert den Gemeinschaftsgedanken, regt zum Mitmachen an und wirkt deshalb nachhaltig.“ Fulda wurde schon einmal ins Programm Soziale Stadt für den Stadtteil Aschenberg aufgenommen. Damit wurden dort sehr gute Ergebnisse erzielt.

Dabei gehe es vor allem darum, die verschiedenen Bereiche des Lebens im Blick zu haben und diese miteinander zu verbinden. „Dazu gehören beispielsweise eine gute Jugend- und Sozialarbeit, Möglichkeiten für Ausbildung und Beschäftigung, aber auch ansprechende Kultur- und Freizeitangebote und eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung. Wir wollen in Fuldaeine bessere Lebens- und Wohnqualität in all diesen Bereichen schaffen. Das lässt sich am allerbesten mit den Anwohnern und den betreffenden Akteuren im Quartier bewältigen“, erläutert Zwengel.

Mit dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ unterstützt die Landesregierung seit 1999 bestimmte Stadtgebiete, um soziale und ökonomische Problemen in innerstädtischen und innenstadtnahen Stadtgebieten sowie in großen Wohnsiedlungen am Stadtrand zu beheben. Dabei steht die Kooperation mit den Bürgerinnen und Bürgern aus dem jeweiligen Quartier im Vordergrund. Die Landesregierung hat jetzt bekannt gegeben, dass zu den bisherigen 26 Standorten für das Programm vier weitere Stadtteile aufgenommen wurden. Somit bekommen nun 30 Standorte in 22 Städten und Gemeinden rund 20,9 Millionen Euro. Das Fördergeld stammt jeweils zur Hälfte aus Bundes- und Landeshaushalt. Die Kommunen selbst beteiligen sich mit weiteren rund insgesamt 10,4 Millionen Euro. +++

Print Friendly, PDF & Email
Teeling Pot Still Release Germany
Donnerstag, 18. Juli 2019 von 18:00 bis 22:00

Rhönblick - Landhotel, Restaurant & Countrypub
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!