FDP und AfD ziehen neu in Bundestag ein

Wahltrend

Berlin. Die FDP und die AfD ziehen neu in den Bundestag ein. Das zeigten erste Hochrechnungen von ARD und ZDF am Wahlabend deutlich. Der von Infratest durchgeführten ARD-Hochrechnung zufolge kommt die AfD auf 13,4 Prozent, die FDP auf 10,5 Prozent. In der Hochrechnung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF liegt die AfD bei 13,2 Prozent, die FDP bei 10,1 Prozent. Die FDP hatte bei der Bundestagswahl 2013 mit 4,8 Prozent die Fünf-Prozent-Hürde verpasst und war erstmals seit Gründung der Bundesrepublik aus dem Bundestag ausgeschieden. Die AfD hatte vor vier Jahren den Einzug in den Bundestag mit 4,7 Prozent ebenfalls nur knapp verpasst. “Die Bundesregierung kann sich warm anziehen”, so AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland am Sonntagabend in Berlin. “Wir werden Frau Merkel, oder wer immer es wird, jagen. Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.” Thomas Oppermann (SPD) erklärte, das Ergebnis sei eine “Absage an die Große Koalition”. Seine Partei werde eine “Polarisierung zur CDU herstellen.” Wolfgang Kubicki (FDP) kritisierte die Ankündigung der SPD, in die Opposition zu gehen. Die Sozialdemokraten könnten die FDP nicht in die Regierung zwingen. +++

Ergebnisse Wahlkreis 174

Brand (CDU) 45,3%

Kömpel (SPD) 19,9%

Rammler (GRÜNE) 5,5%

Amoozegar (DIE LINKE) 4,8%

Hohmann (AfD) 17,8%

Sybille von Brunn (FDP) 5,2%

Kohlhepp (NPD) 0,4%

Krebühl (FREIE WÄHLER) 1,0%

Landratswahl in Fulda Woide über 70%

Print Friendly, PDF & Email
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.