Europastaatssekretär Mark Weinmeister besucht Netzwerkpartner

„Starke Brücken zwischen der Metropolregion und dem ländlichen Raum“

Staatssekretär Mark Weinmeister mit den Regionalmanagern Thomas Heil, Peter Malolepsky und Stefan Hesse sowie Imker des Vereins.

Neuhof/ Jossgrund. Im Rahmen seiner Sommerreise in Osthessen besucht der hessische Staatssekretär für Europaangelegenheiten Mark Weinmeister den Verein SPESSARTregional in Jossgrund und die LEADER Region „Regionalforum Fulda Südwest e. V.“ als weitere Partner im Netzwerk für Europa.

In der Mitte Staatssekretär Mark Weinmeister, 3.v.r. Rainer Schreiber, Vorsitzender SpessartRegional und Bürgermeister Jossgrund
„Seit 1995 setzen sich die Akteure des östlichen Teils des Main-Kinzig-Kreises dafür ein, den hessischen Spessart als Lebens- und Arbeitsraum zu stärken. 2008 erfolgte dann auch richtigerweise die Anerkennung als LEADER-Region. Es ist wichtig, die Sommerzeit zu nutzen, um ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, welche Herausforderungen die Region beschäftigen“ sagte Weinmeister beim Besuch der Geschäftsstelle in Jossgrund. „Außerdem ist es mir wichtig, mich mit dem neuen Vorsitzenden des Vereins, Bürgermeister Rainer Schreiber, über seine Strategie sowie anstehende Projekte der LEADER-Förderung auszutauschen“, erläuterte Mark Weinmeister. Neben dem persönlichen Gespräch konnte sich der Staatssekretär auch von erfolgreichen Projekten vor Ort überzeugen. Im „Schaufenster Spessart“ im historischen Gebäude des Schafhofs in Burgjoß können sich Besucher auf rund 75 Quadratmetern Ausstellungsfläche über Freizeitangebote sowie touristische und kulturelle Highlights informieren und haben darüber hinaus noch die Möglichkeit, regionale Produkte zu erwerben.

„Hessen profitiert in vielen Bereichen von Fördermitteln der Europäischen Union. In der laufenden Förderperiode bis 2020 stehen der Region SPESSARTregional 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Eine perfekte Ergänzung von Budget und Arbeitsleistung sieht man deutlich an dem erfolgreichen Projekt „Flowtrail“, einer Mountainbike-Strecke in Bad Orb. Hier wurden neben der Förderung rund 1700 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet“, zeigte sich Staatssekretär Weinmeister beeindruckt.

Nächster Stopp der Sommerreise in Osthessen war Neuhof im Landkreis Fulda. Dort stattet Europastaatssekretär Weinmeister der LEADER Region „Regionalforum Fulda Südwest e.V.“ einen Besuch ab. „Bereits seit 1998 arbeiten die Akteure des Regionalforums Fulda Südwest zusammen und tragen in besonderem Maße zur Vernetzung und Förderung der Region bei. Hier wurde schon viel erreicht und mit Regionalmanager Stefan Hesse hat der Verein einen erfahrenen Kenner der Region“, machte Weinmeister zu Beginn des Gesprächs deutlich. „Der Landkreis Fulda gilt als einer der wirtschaftsstärksten in Hessen, aber gerade auch hier ist es von enormer Bedeutung, mit LEADER Region und Regionalmanagement einen Mittler zwischen Europa und den Bürgerinnen und Bürgern sowie Projekten vor Ort zu haben.“

Zur Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes wurde aus LEADER-Mitteln der Imkerverein Neuhof und Umgebung e.V. mit dem Projekt „Lehrbienenstand in Neuhof“ unterstützt. Damit wurde zugleich eine zentrale Anlaufstelle für Schulungsmaßnahmen sowie als Begegnungsstätte der interessierten Öffentlichkeit mit der Imkerei geschaffen. „Die große Bedeutung der Bestäubung durch Bienen für die Artenvielfalt und Ertragssicherheit in Landwirtschaft, Garten- und Obstbau ist mittlerweile auch bis in die Städte vorgedrungen. Hobby- und Kleinstimker in Stadt und Land können beim Lehrbienenstand in Neuhof Unterstützung finden. Damit wird den fleißigen Bienen wie auch unserem ländlichen Raum sehr geholfen. Ein tolles Projekt, das das Regionalforum Fulda ausgewählt hat“, sagte Weinmeister beim Gespräch mit dem Vorstand des Vereins. „Mir ist es außerdem wichtig, die Projekte vor Ort anzuschauen, dort wo die EU-Förderung tatsächlich sichtbar geworden ist, und zu erfahren, welche Herausforderungen die Region beschäftigen“, so Europastaatssekretär Weinmeister abschließend. +++

Hintergrundinformationen zur LEADER-Förderung
LEADER ist ein Instrument der Europäischen Union und steht für “Liaison Entre Actions de Développement de l’Économie Rurale” (Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) und ist ein methodischer Ansatz im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) zur Förderung innovative Projekte der ländlichen Räume. In ganz Europa gibt es rund 2600 Regionen, die diese Art der Förderung erhalten. Die Regionen SPESSARTregional und Regionalforum Fulda Südwest sind zwei von insgesamt 24 Förderregionen in Hessen. Nähe Informationen unter https://umwelt.hessen.de/landwirtschaft/laendlicher-raum/foerderung-der-laendlichen-entwicklung/regionalentwicklung
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!