Eiterfelder SPD lehnt vorgenommene Wahlkreisänderung ab

Zugespitzt plakatiert wird ein schwarz-grünes Plakat

Die Eiterfelder SPD greift mit einem eigenen Plakat in den Landtagswahlkampf ein. Thematisiert wird die von der schwarz-grünen Landesregierung vorgenommene Wahlkreisänderung, nach der die Marktgemeinde Eiterfeld als einzige Gemeinde des Landkreises Fulda in den Wahlkreis 11 Hersfeld wechseln musste. Zugespitzt plakatiert wird ein schwarz-grünes Plakat mit der Aufschrift „Eiterfeld nach Hersfeld? – Schwarz-Grün abwählen!”. Die Ortsvereinsvorsitzende der Eiterfelder SPD Eva Kohlmann erklärt hierzu: „Wir wollen damit ganz klar zeigen, dass wir diese auf den letzten Drücker willkürlich vorgenommene Wahlkreisänderung ablehnen und für eine Landesregierung kämpfen, die diesen Unsinn wieder rückgängig macht.” Der Fraktionsvorsitzende der Eiterfelder SPD Volker Giebel ergänzt: „Gleichzeitig unterstützen wir unseren hervorragenden Kandidaten den Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke im Wahlkampf. Wir wollen, dass er auch den geänderten Wahlkreis wieder direkt gewinnt.” Für die Eiterfelder SPD sind beide Positionen daher auch kein Widerspruch. Wir kämpfen für Torsten Warnecke und für einen Regierungswechsel in Wiesbaden. In der neuen Legislaturperiode muss dann eine echte Wahlkreisreform kommen, nach der dann Eiterfeld wieder in den Wahlkreis Fulda 1 eingegliedert wird. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!