Eingeschlossene Personen nach Grubenunglück in Teutschenthal gerettet

Nach der Verpuffung im Versatzbergwerk der Grube Teutschenthal in Sachsen-Anhalt sind die zuvor unter Tage zeitweise eingeschlossenen Personen wieder befreit worden. Alle seien wohlbehalten, teilte die Polizei Halle (Saale) am Freitagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Etwa 35 Menschen hatten nach dem Grubenunglück in rund 700 Metern Tiefe unter Tage in Sicherheitsräumen ausgeharrt. Der Notruf war zuvor gegen 9:00 Uhr eingegangen. Zwei weitere Verletzte wurden in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Das ehemalige Kaliwerk war im Jahr 1982 stillgelegt worden und wurde in den vergangenen 15 Jahren umgebaut. Zur Vermeidung weiterer Feldeszusammenbrüche innerhalb des Grubenfeldes Teutschenthal wird heute ein Großteil der noch leerstehenden Grubenbaue mit verschiedenen bergbaueigenen oder bergbaufremden Versatzbaustoffen verfüllt. +++

Print Friendly, PDF & Email

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
kompetent, fürsorglich, verlässlich
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!