Dr. Norbert Herr verstorben

Trauer und Bestürzung über den Tod des CDU-Politikers

† Norbert Herr (CDU)

Heute Nacht ist nach kurzer, schwerer Krankheit der Landtagsabgeordnete a.D. Dr. Norbert Herr verstorben. “Norbert Herr war über Jahrzehnte eine Institution in der politischen Landschaft. Er liebte seine Heimat und setzte sich mit sehr großem Engagement für sie und vor allem die Menschen vor Ort ein. Über die Politik hinaus, war er in vielen Vereinen fest verwurzelt und insbesondere die Musik war seine Herzensangelegenheit. Er war genauso gesellig wie streitbar aber immer auf das Wohl der Gemeinschaft gerichtet. In den Jahrzehnten seiner politischen Tätigkeit hat er viel bewegt und war an vielen Dingen, die unsere Region so erfolgreich gemacht haben, beteiligt. Wir sind in Gedanken bei seiner Frau und der Familie, wünschen Ihnen viel Kraft, Gottes Segen und werden ihm und seinem Wirken ein festes Andenken bewahren”, so der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Fulda, Markus Meysner MdL.

OB Wingenfeld: “Fulda verliert einen Vollblutpolitiker”

Mit großer Bestürzung hat der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld auf die Nachricht vom Tode des langjährigen Fuldaer Landtags- und Kreistagsabgeordneten Dr. Norbert Herr reagiert: „Fulda verliert einen Vollblutpolitiker, der über viele Jahrzehnte hinweg die Geschicke seiner Heimatstadt Fulda und der gesamten Region mitgeprägt und zahllose positive Entwicklungen angestoßen hat.“ Auch während seiner Zeit als Mitglied des Bundestags und als Fuldaer Vertreter in der Regionalversammlung Nordhessen habe er bleibende Wegmarken hinterlassen. Die Verantwortung für die Regionalplanung sei wie geschaffen für ihn gewesen, da sich Dr. Herr schon während seines Studiums und im Rahmen seiner Dissertation intensiv mit Fragen der Raumordnung und den zentralen Orten in Hessen beschäftigt habe. „Ein Thema, das bis heute Brisanz und Aktualität besitzt“, sagte Wingenfeld. Aufgrund seines fundierten Wissens über geografische und geschichtliche Zusammenhänge hätten Dr. Herrs Argumente in den Debatten stets besonderes Gewicht gehabt. Durch seinen Gemeinschaftssinn und seine dem Menschen zugewandte Art habe er viele für die Politik und das Gemeinwesen begeistern können. Neben seinem politischen Wirken sei Dr. Herr in herausragender Weise auch ein Beispiel für ehrenamtliches Engagement – ob in der Kommunalpolitik, in der Musik, in europaweiten kommunalen Städte- und Gemeindepartnerschaften oder in der katholischen Studentenverbindung. Völlig zu Recht sei ihm deshalb das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden. OB Dr. Wingenfeld fühlt sich seit Jahrzehnten mit Dr. Herr und seiner Familie verbunden. „Über die Musik hatte ich schon früh Kontakt zu ihm. Das, was er im Kreis- und Stadtmusikverband, im Blasorchester der Freiherr-vom-Stein-Schule, im Landesjugendblasorchester, in der Arbeitsgemeinschaft Hessischer Musikverbände oder auch mit dem Projekt „JeKi“ (Jedem Kind ein Instrument) mit leidenschaftlichem Engagement aufgebaut hat, ist hessenweit sicher einzigartig“, betonte Wingenfeld. Dankbar erinnere er sich auch an das gemeinsame Wirken in der Kreispolitik. Der OB abschließend: „Mein Mitgefühl gilt seiner ganzen Familie, insbesondere seiner Ehefrau und den vier Kindern. Die Stadt Fulda wird Norbert Herr ein ehrendes Andenken bewahren.“

Dag Wehner: Viel für die Region erreicht

Der CDU-Stadtverband Fulda trauert um sein Mitglied Dr. Norbert Herr, der über viele Jahrzehnte einer der profiliertesten Politiker der CDU in der Region Osthessen war. Dr. Herr hat in seiner Zeit als Landtagsabgeordneter viel für die Region erreicht, hat die Kreispolitik in den vergangenen Jahrzehnten wesentlich geprägt und der CDU Profil verliehen. „Persönlich habe ich Dr. Herr bereits als Lehrer an der Freiherr-vom-Stein-Schule kennengelernt und ihn als Mensch und politischen Weggefährten mit viel politischem Gespür sehr geschätzt“, so Stadtverbandsvorsitzender Dag Wehner. „Den trauernden Angehörigen gilt in dieser Stunde unser Mitgefühl.“

Volker Bouffier und Ines Claus: „Dr. Norbert Herr war ein Fuldaer Urgestein”

„Die CDU Hessen und CDU-Landtagsfraktion trauern um Dr. Norbert Herr. Das Fuldaer Urgestein hat sich um unsere Partei und seine osthessische Heimat sehr große Verdienste erworben. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen schweren Stunden bei seiner Frau und seiner Familie“, sagten der Landesvorsitzende der CDU Hessen, Ministerpräsident Volker Bouffier, und die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Ines Claus, anlässlich des Todes von Dr. Norbert Herr. „Norbert Herr war ein bürgernaher und beliebter Politiker. Er war über viele Jahrzehnte eine feste, hochgeschätzte Größe in der hessischen CDU. Für seine Heimat Fulda engagierte er sich über die Maße und hatte für die Menschen stets ein offenes Ohr. Wir als CDU verlieren mit ihm einen engagierten Mitstreiter, Weggefährten und Freund“, sagte Volker Bouffier. “Norbert Herr war ein engagierter Parlamentarier und 18 Jahre eine wichtige Kraft der CDU-Landtagsfraktion, von 1999 bis 2008 sogar als stellvertretender Vorsitzender. Als promovierter Philologe und Oberstudienrat war er Mitglied des kulturpolitischen Ausschusses. Seine ganze Leidenschaft galt der Bildungs-, der Wissenschafts- und der Kulturpolitik. Auch nach seiner aktiven Zeit im Landtag engagierte er sich weiter in der politischen Bildung, vor allem auf kommunaler Ebene. Wir als CDU-Landtagsfraktion werden Dr. Norbert Herr in sehr guter Erinnerung behalten“, so Ines Claus. Norbert Herr wurde 1944 in Fulda geboren. Nach dem zweiten Staatsexamen für das Lehramt 1974 promovierte er ein Jahr später. Seit 1977 war er als Studien- und später als Oberstudienrat tätig und hatte nebenamtlich einen Lehrauftrag an der Hochschule Fulda inne. Norbert Herr trat 1971 in die Junge Union ein und wurde unter anderem Bezirksvorsitzender der JU Osthessen und Mitglied des Landesvorstandes. Die CDU Fulda führte er als langjähriger stellvertretender Kreisvorsitzender. Seit 1977 bis zuletzt war Norbert Herr stolze 44 Jahre lang ununterbrochenes Mitglied des Fuldaer Kreistages, dem er auch als CDU-Fraktionsvorsitzender angehörte. Er war Vorsitzender des Arbeitskreises Schule und Kultur des Kreistags sowie Mitglied der Regionalversammlung Nordhessen. Nach zwei Jahren als Mitglied des Deutschen Bundestages wechselte er 1995 in die Landespolitik, bis 2013 war er für Fulda direkt gewählter Abgeordneter des Hessischen Landtages. Immer schon war Norbert Herr auch der Musik verbunden. Als ausgebildeter Dirigent führte er das Blasorchester des Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Fulda auch zu nationalen Erfolgen und auf internationalen Bühnen. Für seine ehrenamtlichen Verdienste in Politik und in der Musik wurde ihm 2005 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Diener: Nachricht von Tod hat völlig überrascht 

Die MIT trauert um ihren langjährigen MIT-Streiter Dr. Norbert Herr. Die Nachricht von seinem Tod hat uns völlig überrascht und eine tiefe Trauer ausgelöst. Wir sind in Gedanken und Gebeten bei seiner Ehefrau und seiner Familie und sprechen ihnen unser zutiefst empfundenes Mitgefühl aus. Norbert Herr  hat  die  Politik  in  Hessen  und  der  Region  Fulda  über  einen langen Zeitraum entscheidend mitgeprägt. Er war nicht nur viele Jahre unser Landtagsabgeordneter, sondern auch Kreistagsabgeordneter und bis zuletzt Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag. Norbert Herr war als Mitglied im MIT- Kreisverband Fulda stets ein gefragter Berater und Mitentscheider in allen wichtigen Angelegenheiten. Dabei hat er nie einen Konflikt gescheut, wenn es darum ging, sich für eine Sache einzusetzen, von der er überzeugt war. Seinen Mut, seine Geradlinigkeit und die  politische Unabhängigkeit bewahrte er sich stets. Mit Norbert Herr verlieren wir einen herausragenden Christdemokraten, einen leidenschaftlichen Streiter für die Region Fulda und einen engagierten Kämpfer für die Soziale Marktwirtschaft. Er hat sich um die MIT, um unsere Partei und unser Land außerordentlich verdient gemacht. Sein Lebenswerk ist herausragend. Er ist ein Vorbild für uns. In unseren Reihen werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren, erklärte der Kreisvorsitzender der MIT Fulda, Jürgen Diener.

Brand: Wertkonservativer Vertreter der CDU

„Die Nachricht vom unerwarteten Tod von Norbert Herr trifft uns als Christdemokraten sehr. Unsere Gedanken und Gebete sind mit seiner Familie und seinen Freunden. Norbert Herr war ein Urgestein der CDU im Landkreis Fulda und darüber hinaus, und er hat sich in vielen Jahren sowohl in unserer Region als auch im Landtag für die Menschen sehr eingesetzt. Sein konservatives Profil, seine musikalische Passion und Begabung sowie seine bis zuletzt aktive Tätigkeit als Vorsitzender unserer Fraktion im Fuldaer Kreistag haben in zahllosen Begegnungen und in politischen Entscheidungen Spuren hinterlassen, durch die das Andenken an ihn weitergegeben wird. Eine so lange und so prominente politische Laufbahn eines wertkonservativen Vertreters der CDU war und bleibt Ausweis dafür, dass wir es als liberale und konservative Volkspartei mit den Grundwerten ernst meinen. Auch dies bleibt ein Vermächtnis von Norbert Herr“, erklärte der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand.

Klotzsche (FDP): „Ich habe Norbert Herr sehr geschätzt”

Mario Klotzsche, Kreisvorsitzender der Freien Demokraten und Vorsitzender der Fraktion im Kreistag Fulda erklärte: „Die Nachricht vom Tod von Dr. Norbert Herr hat uns sehr traurig gemacht. Im Namen unserer Mitglieder und unser Fraktion möchte ich seiner Frau und seiner Familie unser aufrichtiges Beileid ausdrücken.“ „Die Kreispolitik verliert mit Norbert Herr einen markanten Kopf, der das gesamte Repertoire der politischen Debatte beherrschte, Sachverhalte klug analysieren und klar auf den Punkt bringen konnte. Er war immer mit Leidenschaft dabei, vor allem, wenn es um sein Leib- und Magenthema – die “kommunale Gemeinde- und Gebietsreform” – ging.“ „Ich habe an Norbert Herr sehr geschätzt, dass er aus seinem Herzen nie eine Mördergrube machte und seine Meinung auch dann vertrat, wenn es nicht en vogue war. Er war nie nachtragend, nahm politische Auseinandersetzungen nicht persönlich und war immer für einen guten Scherz oder eine witzige Bemerkung zu haben.“ „Wir werden Norbert Herr als Menschen und als Kollegen im Fuldaer Kreistag vermissen. Er gehörte über 40 Jahre dem Kreistag an, davon 20 Jahre als Fraktionsvorsitzender. Ohne ihn ist der Fuldaer Kreistag nicht mehr das, was er war.“

Bürgermeisterkreisversammlung: “Eine große Persönlichkeit hat uns verlassen”

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Bürgermeisterkreisversammlung des Landkreises Fulda erklärte zum Tod von Dr. Norbert Herr: „Wir sind sehr traurig und tief ergriffen vom plötzlichen Tod unseres ehemaligen Landtagsabgeordneten Dr. Norbert Herr. Mit seiner jahrzehntelangen politischen Erfahrung in Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik hat er die Region Fulda wesentlich mitgeprägt und deutliche Spuren hinterlassen. Die Entwicklung der Region Fulda war ihm eine Herzensangelegenheit. Mit Sachverstand, großem Engagement und der nötigen Portion Humor setzte er sich stets für unsere Heimat ein. Auch über die Politik hinaus erwarb er sich großartige Verdienste, z.B. im ehrenamtlichen Einsatz als langjähriger Vorsitzender des Kreis- und Stadtmusikverbands für die heimischen Blasorchester und Musikkapellen. Für uns Kommunen war er ein kompetenter Ansprechpartner, der unsere Anliegen ernst nahm und vor allem im Wiesbadener Landtag und Fuldaer Kreistag vertrat. Eine große Persönlichkeit hat uns verlassen. Unser tiefes Mitgefühl und unsere aufrichtige Anteilnahme gelten seiner Familie. Möge unser Herrgott ihn zu sich in seinen ewigen Frieden aufnehmen. Lieber Dr. Norbert Herr, ruhe in Frieden!“

Woide und Schmitt: „Die Region wird ihn vermissen“

Landrat Bernd Woide und Erster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt sind tief betroffen über den Tod von Dr. Norbert Herr: „Mit ihm verliert der Landkreis Fulda einen begeisterten Streiter für die Interessen und das Wohl der Menschen in unserer Region. Jahrzehntelang hat er sich mit großem Einsatz, unermüdlichem Fleiß und beeindruckender Kompetenz dafür verwendet, dass sich seine Heimat entwickelt und eine gute Zukunft hat.“ „Mit Norbert Herr verbindet mich eine lange und sehr wertvolle und gedeihliche Zusammenarbeit“, sagt Landrat Bernd Woide: „Seit 2003, seit ich für den Landkreis Fulda tätig bin, begleitete mich Norbert Herr als Fraktionsvorsitzender im Kreistag. Aus dem engen und vertrauensvollen Miteinander im Kreistag ist über die Jahre eine persönliche Freundschaft erwachsen, die auch die Basis legte für einen direkten und unkomplizierten Austausch. Norbert Herr war ein Politiker, dem die Region im Wortsinne am Herzen lag. Alles, was er tat, was er anschob, unterstützte und auf den Weg brachte, hatte zum Ziel, die Region zu gestalten. Eine große Rolle spielte für ihn als Lehrer die Schulpolitik, für die er sich voller Elan einsetzte. Seine Kraft und Leidenschaft galt vor allem auch der Regionalentwicklung, die er als Mitglied der Regionalversammlung und im Kreistag immer im Blick hatte. Ganz konkret tat er das noch jüngst beim Landesentwicklungsplan, als er unmissverständlich Stellung bezogen hat gegen eine Benachteiligung unserer Region. Das klare Wort, die deutliche Positionierung, die direkte Ansprache – seine Art war unverstellt. Er sagte, was er dachte, und er tat, was er sagte. Norbert Herr war den Bürgerinnen und Bürgern zugewandt und immer ansprechbar – als Mitglied des Landtags und als Kreistagsabgeordneter. Besonders angetan hatte es ihm auch die Musik. Er war mit vollem Einsatz Vorsitzender des Stadt- und Kreismusikverbandes, den er gegründet hatte, und er prägte auf diese Weise Generationen von Musikerinnen und Musikern des Landkreises, die von seinem ehrenamtlichen Tun profitiert haben. Die Region wird ihn vermissen und ist ihm zu großem Dank verpflichtet. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen.“

Kreistagsfraktion DIE LINKE.Offene Liste zeigt sich betroffen

„Mit Dr. Herr haben wir einen aufrichtigen, offenen und über die Fraktionsgrenzen hinweg beliebten und sympathischen Kommunalpolitker verloren“, so Michael Wahl, Pia Hainer und Winfried Möller unisono. „Ich kenne Dr. Herr seit meinem Einzug im Jahr 1983 in den Fuldaer Kreistag“, fährt Möller fort und betont, „dass bis zum heutigen Tag immer ein ausgesprochen freundliches, ja kameradschaftliches Verhältnis mit dem CDU-Frontmann bestand“. „Trotz mancher politischen Auseinandersetzung in der Sache, insbesondere in meiner Zeit als SPD-Fraktionsvorsitzender, hat es nach den Sitzungen stets zu einem gemeinsamen Glas Wein oder Bier gereicht“, so Möller weiter und hebt hervor, dass Dr. Norbert Herr bei jeder sich ergebenden Gelegenheit ein persönliches Gespräch mit ihm gesucht hat. „Der Fuldaer Kreistag und die ganze Region Fulda und Osthessen hat mit dem Tod von Dr. Norbert Herr eine Persönlichkeit verloren, in dessen Fußstapfen zu treten es keinem auch nur annährend so schnell möglich sein wird“, heißt es abschließend.

SPD zeigt sich ebenfalls betroffen

In einer gemeinsamen Mitteilung äußern sich der SPD-Unterbezirk Fulda und die SPD-Fraktion im Kreistag Fulda zum Tod von Dr. Norbert Herr. Mit tiefer Betroffenheit haben wir heute die Nachricht vom Tod von Dr. Norbert Herr vernommen. Die Unterbezirksvorsitzende Birgit Kömpel (SPD) erklärt hierzu: „Ich habe Herrn Dr. Herr als einen sehr engagierten Politiker kennengelernt, der sich mit großem Engagement für seinen Wahlkreis bzw. für die Belange des Landkreises Fulda eingesetzt hat. Er war ein Vollblutpolitiker, der immer mit geradem Rücken seine Anliegen vortrug. Dabei wich er bei manchen Themen durchaus von der Linie seiner Partei ab. Er wird uns als Politiker, Kollege und als Mensch fehlen.“ „Als meinen Kollegen im Kreistag und im Verwaltungsrat der Sparkasse Fulda habe ich Dr. Norbert Herr als einen stets fairen und sachlichen Politiker kennen- und schätzen gelernt. Sicherlich waren wir politisch auch oft unterschiedlicher Meinung, aber dennoch haben unsere Diskussionen in der Sache nie den demokratischen und fairen Weg verlassen. In Namen der SPD-Kreistagsfraktion möchten wir der Ehefrau und den Kindern von Dr. Herr und seiner gesamten Familie unser aufrichtiges Beileid ausdrücken“, ergänzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Michael Busold.

Point Alpha Stiftung trauert um Herr

Das Engagement für seine Heimatregion war für Dr. Norbert Herr eine echte Herzenssache. Seine Unterstützung bei der Entwicklung der Gedenkstätte Point Alpha am einst „heißesten Punkt des Kalten Krieges“ sowie bei der Gründung der Point Alpha Stiftung sind nur ein Beleg für seinen unermüdlichen Einsatz. Norbert Herr ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Die Point Alpha Stiftung mit ihrem Geschäftsführer Sebastian Leitsch an der Spitze trauert um einen langjährigen Förderer und Unterstützer. Insbesondere als Mitglied des hessischen Landtages und des Fuldaer Kreistages hat er sich als überzeugter Demokrat in seinen verschiedenen politischen Funktionen aber auch als Privatmensch von Beginn an für einen authentischen Geschichtsort zwischen Rasdorf und Geisa stark gemacht. Durch sein Netzwerk konnte Norbert geschickt, oft hinter den Kulissen, mit dazu beitragen, dass sich der Lern- und Begegnungsort, so wie man ihn heute kennt, als unvergessliches Zeitzeugnis entwickeln konnte. Mit Engagement hat Herr sich für die Belange von Point Alpha eingesetzt und besonders in der Gründerzeit der Point Alpha Stiftung einen ganz wertvollen Beitrag geleistet. Er war bei den Veranstaltungen stets ein willkommener Gast und in der Geschäftsstelle im Schloss Geisa ein geschätzter Ratgeber. Als Zeitzeuge hat Norbert Herr die schmerzliche Trennung und Teilung Deutschlands miterlebt und mit großer Freude die Grenzöffnung sowie die Deutsche Einheit feiern können. Neben seiner engen Verbundenheit zur Region waren sicher auch diese persönlichen Erfahrungen Antrieb und Motor für sein politisches Engagement und seine Unterstützung für Point Alpha.

IOS trauert um einen beliebten Freund

Betroffen, aber auch dankbar äußert sich die Internationale Offiziers- und Soldatengesellschaft (IOS) e.V. durch ihren Präsidenten Hauptmann d.R. Günter Wolf zum überraschenden Tod von Dr. Norbert Herr. Der Verstorbene habe sich stets als respektvoller Freund der Bundeswehr und der Soldaten gezeigt, wofür er sehr geschätzt wurde, heißt es in einer Pressemitteilung. “Die Internationale Offiziers- und Soldatengesellschaft (IOS) verliert einen guten Freund, der unsere Arbeit engagiert durch eigene Beiträge auf vielfältige Weise unterstützt hat”, so Präsident Wolf. Herr sei als Politiker und Pädagoge die politische und geschichtliche Bildung der Bevölkerung – und hier insbesondere junger Menschen – ein sehr großes Anliegen gewesen. Auch habe er sich der Bundeswehr stets eng verbunden gefühlt. “Soldaten, ob nun aktiv, der Reserve oder außer Diensten, sowie ihren Organisationen begegnete er stets mit Respekt und Anerkennung. Auch dafür wurde er sehr geschätzt”, schreibt Wolf.

CWE bedauert Tod

Die CWE-Kreistagsfraktion und CWE-Kreisverband bedauern den unerwarteten Tod von Dr. Norbert Herr und sprechen seiner Familie ihre aufrichtige Anteilnahme aus. Noch Anfang Dezember besprach man mit ihm im kleineren Kreis Vorbereitungen für bevorstehende Sitzungen auf Kreisebene. Die Kommunalpolitik im Kreistag, dem er Jahrzehnte und bis zuletzt angehörte, hat er lange Zeit wesentlich mitgeprägt. Ihm war die politische Arbeit für Osthessen und den Landkreis Fulda ein besonderes Anliegen, das er mit Augenmaß, Beharrlichkeit, Sachkompetenz auf vielen Gebieten, Sinn für das Machbare und engagiertem Einsatz – auch über Fraktionsgrenzen hinweg – wahrgenommen hat. Die CWE hat gerade mit ihm als CDU-Fraktionschef im Kreistag im Rahmen der CDU-/CWE-Kooperation in der zu Ende gehenden Wahlperiode sehr vertrauensvoll zusammen-gearbeitet, so dass gute Kompromisse bei politischen Entscheidungen ermöglicht wurden. Er wird dem Fuldaer Kreistag und der hiesigen Kommunalpolitik fehlen. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!