Dr. Martin Wittig in den Ruhestand verabschiedet

Aufgabe als Landarzt stets mit großer Sorgfalt sowie ausgeprägtem Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein gelebt

Beim Besuch von Staatssekretärin Anne Janz aus dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration zur Eröffnung des Landarzt-MVZ Rhön in Poppenhausen (Wasserkuppe) und Schmalnau: Bürgermeister Manfred Helfrich, Staatssekretärin Anne Janz, Dr. Martin Wittig und Bürgermeisterin Brigitte Kram (v.l.) Foto: Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe)

Zum 01. Juli 2021 ist Dr. Martin Wittig, der seitherige Leiter des in 2019 gegründeten Landarzt-MVZ-Rhön, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Zu diesem Anlass hatten die Geschäftsführer des Medizinischen Versorgungszentrums zu einer kleinen Feierstunde in die Praxis nach Poppenhausen eingeladen. Die Kolleginnen und Kollegen der Ärzteschaft, Gesellschafter, Geschäftsführer, Praxis-Teams der beiden Standorte Poppenhausen und Schmalnau, Apotheker sowie die Bürgermeister Manfred Helfrich (Poppenhausen) und Brigitte Kram (Ebersburg) waren der Einladung gerne gefolgt. Sowohl in den Worten der Laudatio von Frau Dr. Wächtler als auch der Gesellschafter, Geschäftsführung, des Mitarbeiterinnen-Teams und den Rathaus-Chefs lagen Lob, Anerkennung und Wehmut dicht beieinander. Schließlich war Dr. Martin Wittig als Facharzt für Innere Medizin in der Gemeinschaftspraxis seit 1991 über den langen Zweitraum von 30 Jahren für seine Patienten da.

Bis zum Herbst 2018 zählte Dr. Peter Hoidn als Teilhaber zum Team der inhabergeführten Hausarztpraxis, bis er sich beruflich neu orientierte. Die Schar der Patienten kam nicht nur aus der Großgemeinde Poppenhausen, sondern auch aus den benachbarten Rhöngemeinden Ebersburg, Eichenzell, Künzell, Dipperz und Gersfeld. Bürgermeister Manfred Helfrich, der auch für seine Kollegin Brigitte Kram sprach, stellte sowohl die fachliche als auch soziale und menschliche Kompetenz des scheidenden Mediziners heraus. Dr. Martin Wittig habe nicht nur seine Berufung als Mediziner gelebt, sondern habe zudem auch Aufgaben als Wegbegleiter, Seelsorger und Kummerkasten übernommen. Seine Aufgabe als Landarzt habe er stets mit großer Sorgfalt sowie ausgeprägtem Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein gelebt.

Bei der nicht immer leichten Tätigkeit habe er die wertvolle Unterstützung und den Ausgleich bei seiner Frau Birgit und seiner Familie gefunden. Feinsinniger Humor war und ist sein Markenzeichen. In seiner Freizeit bewegt sich Martin Wittig gerne in der herrlichen Rhöner Natur, genießt die Freude als Großvater und beschäftigt sich mit dem Fachbereich der Paläontologie und dem Sieblos-Museum. +++ pm/ja

Hintergrund
Den seither inhabergeführten Hausarztpraxen in den Kommunen Poppenhausen (Wasserkuppe) und Ebersburg drohte Ende 2018 mit Wirkung zum 01.04.2019 das Aus. Daraufhin bemühten sich die Verantwortlichen aus den beiden Rathäusern um eine Lösung. Das mit Unterstützung des GNO und einer Hamburger Beratungsgesellschaft erarbeitete Konzept zur Gründung der Landarzt-MVZ Rhön GmbH hatte einen Finanzbedarf in Höhe von 300.000 Euro. Auf Antrag der Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe) gab es mit Unterstützung des damaligen Staatssekretärs Dr. Wolfgang Dippel aus dem Hessischen Sozialministerium eine finanzielle Unterstützung zur Gründung des MVZ Rhön in Höhe von 150.000 Euro. Die Gemeinden Poppenhausen (Wasserkuppe) und Ebersburg sowie der Landkreis Fulda brachten zusammen nochmal 150.000 Euro auf, sodass die insgesamt benötigten 300.000 Euro zur Verfügung standen.

Für die Gründung der Landarzt-MVZ Rhön GmbH konnten dann sehr zügig im Februar 2019 der Gersfelder Urologe Werner Holtermann und der Rothemanner Hausarzt Dr. Daniel Nolte, die als Gesellschafter das finanzielle Risiko tragen, gewonnen werden. Das neue MVZ hat inzwischen die Arztsitze in Poppenhausen (Wasserkuppe) und Schmalnau übernommen. Die Mediziner sind in einem Medizinischen Versorgungszentrum angestellt; Die Verwaltung und Organisation wird von einem Büro übernommen, das von Geschäftsführern sowie den Betriebswirtschaftlern Markus Knöfler und Reica Dyherrn von der Kanzlei Conclusys in Hamburg geleitet wird. Das Büro schließt Verträge mit den Ärzten und dem Personal und kümmert sich um Abrechnungen, die eventuellen Regressansprüche sowie die Einkäufe. Diese Leistungen müssen in inhabergeführten Praxen in der Regel vom Arzt neben seiner ärztlichen Tätigkeit erledigt werden.

In der Praxis Poppenhausen (Wasserkuppe) waren seither zwei Ärzte beschäftigt: Dr. Martin Wittig und Dr. Gudrun Wächtler, die abwechselnd bereitwillig von einigen Ärzten im Ruhestand verstärkt wurden. Neu hinzu kam Dr. Simon Dietrich aus Welkers, der dort seine Hausarztpraxis am 1. April 2021 geschlossen hatte, um zukünftig im Landarzt-MVZ Poppenhausen als angestellter Arzt zu praktizieren. Dort widmet er sich vorwiegend um seine Patienten aus Welkers. Zum Jahreswechsel 2021/2022 wird eine weitere Verstärkung erwartet. Seit Mitte 2020 wird das Ärzte-Team der Praxis Poppenhausen (Wasserkuppe) außerdem durch die Gemeindeschwester Alexandra Baier unterstützt, die sich um Hausbesuche kümmert. Derzeit wird der Bau für die neue großzügige Landarzt-Praxis in Poppenhausen (Wasserkuppe), Grundstück Steinwiesen, vorangetrieben, die im 4. Quartal 2022 bezogen werden soll.

Hinweis: Dies ist eine kostenfreie Veröffentlichung einer Pressemitteilung.

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!